Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Pflanzengift Diuron vorerst vom Gleis Proteste von Greenpeace, Wasserwirtschaft und Bundeslaendern erfolgreich

     

    Die Bahn darf dieses Jahr nicht wie geplant das Pflanzengift Diuron gegen Bewuchs auf ihren Gleisen verspruehen. Ein Sprecher des Bundesumweltministeriums bestaetigte heute gegenueber Greenpeace, dass das Grundwasser gefaehrdende Pflanzenvernichtungsmittel vorerst nicht neu zugelassen wird. Die Deutsche Bahn AG habe die Notwendigkeit eines Neueinsatzes von Diuron bisher nicht ausreichend belegt, hiess es. Greenpeace hatte in einer umfassenden Stellungnahme gegenueber den beteiligten Bundes- und Landesministerien die geplante Neuzulassung Massiv kritisiert und auf erhebliche Gefahren fuer Mensch und Umwelt hingewiesen. "Diuron ist eine der Hauptursachen fuer die Trinkwasserbelastung in Deutschland. Der vorlaeufige Stopp des Gifteinsatzes bei der Bahn ist ein wichtiger Teilerfolg fuer uns, aber noch kein Grund zur Entwarnung", sagt Manfred Krautter, Chemie-Experte bei Greenpeace. Nach monatelangen Protesten von Greenpeace hatte die Bahn 1996 erklaert, auf den Einsatz von Diuron zu verzichten, der kurz darauf verboten wurde. Seit letztem Jahr aber versuchte sie, eine Zulassung fuer den erneuten Einsatz des Pestizids zu erlangen. Noch im Herbst hatte das Bundeslandwirtschaftsministerium die Neuzulassung von Diuron fuer die Bekaempfung von Pflanzen auf Bahngleisen befuerwortet. Krautter weiter: "Angesichts hunderter Diuron-Funde im Grundwasser sind die Plaene fuer eine Neuzulassung geradezu grotesk. Wir brauchen jetzt ein Totalverbot des Pestizids. Das neue Bundesministerium fuer Verbraucherschutz und das Umweltministerium muessen diesen Giftstoff endgueltig von Gleisanlagen, Aeckern und Gruenflaechen verbannen. Und die Deutsche Bahn muss auch in Zukunft auf dieses gefaehrliche Pflanzengift verzichten, damit sich das Grundwasser und die Fluesse von ihrer Belastung erholen koennen." Laut Umweltbundesamt ist Diuron eines der Pestizide in Deutschland, das am haeufigsten im Grundwasser gefunden wird. So wird der Trinkwassergrenzwert fuer Diuron von 0,1 Mikrogramm pro Liter in mehr als einem Prozent der bundesweiten Grundwasser-Messstellen ueberschritten. Oberflaechengewaesser sind sogar bei 25 Prozent der Messstellen mehr mit Diuron belastet als zulaessig. Diuron steht im Verdacht, das Erbgut zu veraendern und Krebs auszuloesen. Schon in sehr geringen Dosen ist es schaedlich fuer Wasserorganismen. Zudem verursacht das Pflanzengift Millionenkosten bei der Trinkwasseraufbereitung. Die Deutsche Bahn war vor dem Verbot von 1996 der groesste Einzelanwender des Pestizids. Auch der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft sowie Bayern, Rheinland-Pfalz, Hamburg, das Saarland und weitere Bundeslaender haben sich in Stellungnahmen gegenueber Greenpeace in den letzten Monaten deutlich gegen eine Neuzulassung von Diuron ausgesprochen.



     
      URL: http://www.greenpeace.de
    16.02.2001
    07 : 53


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen