Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Greenpeace: Patentamt unterstuetzt Biopiraterie von Aventis

     

    Das Europaeische Patentamt in Muenchen (EPA) hat heute den bereits 1993 erhobenen Einspruch mehrerer Umweltverbaende gegen ein Patent der Firma Aventis zurueckgewiesen, das gentechnisch veraenderte Pflanzensorten mit einer Resistenz gegen Unkrautvernichtungsmittel umfasst. Aventis beansprucht mit dem Patent EP 275957 "Pflanzen, deren Teile und Samen", also sowohl das Saatgut als auch die Verwertung der Ernte. "Das Patentamt begeht schamlosen Rechtsbruch", sagt Christoph Then, Greenpeace-Gentechnikexperte. Die Ablehnung der Einwendung erfolgte, obwohl das Europaeische Patentuebereinkommen (EPUe) Patente auf Pflanzensorten ausdruecklich verbietet. Ein rechtlicher Trick ermoeglicht dennoch die Patenterteilung auf Pflanzensorten, wenn sie mehr als eine spezielle Sorte umfassen. Der Verwaltungsrat des EPA hatte 1999 die fuer das Amt nicht verbindliche EU-Biopatentrichtlinie zu seiner neuen Rechtsgrundlage erklaert. "Durch die Ablehnung des Einspruchs sichern die Patenthueter dem Chemie-Giganten Aventis das Geschaeft mit Saatgut und Herbizid im Doppelpack: Aventis verkauft Saatgut fuer Pflanzen, die nur bei Anwendung der eigenen Chemikalien gute Ertraege bringen", so Then. Am Rande der Verhandlung warnte Prof. Johnson Ekpere aus Lagos/Nigeria eindringlich vor den Folgen der Patentierung von Pflanzen fuer die Entwicklungslaender. Ekpere, der die Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) in Patentrechtsfragen beraten hat, sagte: "Den Afrikanern droht der Ausverkauf ihrer biologischen Ressourcen durch die Industriestaaten. Das nenne ich Biopiraterie." Weltweit gehoeren 97 Prozent aller Patente den Industrielaendern. "Das Aventis-Patent ist ein Praezedenzfall. Wenn diese Praxis des Patentamtes nicht gestoppt wird, werden wir bald ueberall amerikanische Verhaeltnisse haben: Da muessen die Landwirte vor der Aussaat erst einen Lizenzvertrag mit dem Patentinhaber unterschreiben. Die mittelstaendischen Pflanzenzuechter wurden komplett verdraengt", sagt Then. "Europa hat eine Schluesselrolle bei der Patentierung von Lebewesen. Wenn hier die Grenzen der Patentierung fallen, zieht das einen weltweiten Dammbruch nach sich." Da auch die Interessen von Europas Landwirten und Verbraucher auf dem Spiel stehen, fordert Greenpeace, dass die EU-Patentrichtlinie vor ihrer Umsetzung in nationales Recht so ueberarbeitet wird, dass sie die Patentierung von Pflanzen und Tieren ausschliesst. Schon am Donnerstag gehen die Anhoerungen ueber Patente auf Pflanzen weiter: Das EPA verhandelt oeffentlich ueber Einwendungen gegen das 1995 erteilte Patent auf die bekannte Anti-Matsch-Tomate "Flavr Savr" der inzwischen vom US-Agrarkonzern Monsanto aufgekauften Firma Calgene. Das Patent EP 240208 umfasst nicht nur Tomaten, sondern zahlreiche andere Pflanzen wie Weizen, Orangen, Moehren, Kartoffeln, Tabak und Waldbaeume.



     
      URL: http://www.greenpeace.de
    20.02.2001
    14 : 20


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen