Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Die von Bundeswirtschaftsminister Müller im Greenpeace-Magazin geäußerten Kritikpunkte am 100.000 Dächer-Solarstromprogramm sind nach Ansicht des Internationalen Wirtschaftsforums Regenerative Energien (IWR) in Münster kontraproduktiv für den PV-Produktionsstandort Deutschland. Müller hatte den geringen CO2-Einspareffekt je eingesetzter DM, den fehlenden Ausbau der Pro-duktionskapazitäten und die steigenden Modulpreise kritisiert sowie eine Weiterführung des Programms über das Jahr 2004 hin-aus abgelehnt. "Die von Bundeswirtschaftsminister Müller aufgeführten Kritikpunkte am Solarförderprogramm wurden mit exakt den gleichen Argumenten auch schon zu Beginn der erfolgreichen Windenergieentwicklung vor zehn Jahren vorgetragen und sind der Sache nicht förderlich", sagte IWR-Leiter Dr. Norbert Allnoch. "Wenn ein großes nationales Förderprogramm mit rd. 50 - 60 Megawatt pro Jahr aufgelegt wird, dann bleibt dies nicht wirkungslos auf einem PV-Weltmarkt mit einem Gesamtvolumen von derzeit 280 Megawatt", so Allnoch. Völlig unverständlich ist nach Ansicht des IWR die Kritik an dem fehlenden Ausbau der Produktionskapazitäten in Deutschland. Allnoch: "Neue Produktionsstätten entstehen nicht über Nacht und wenn der Ausbau von Produktionskapazitäten an Deutschland vorbeigeht, so muss man sich eher fragen, ob die deutsche Standortpolitik richtig ist. Mit der jetzigen Aussage, das 100.000 Dächerprogramm über das Jahr 2004 hinaus nicht weiterzuführen, wird jedenfalls schon heute ein falsches Signal an die Unternehmen gegeben." Der weltweite Photovoltaikmarkt ist im Jahr 2000 gegenüber dem Vorjahr um ca. 38 Prozent auf rd. 280 Megawatt (1999: 200 MW) gestiegen. Über 70 Prozent der weltweiten Photovoltaik-Produktionskapazitäten stehen derzeit in Japan (117 MW) bzw. den USA (79 MW). Im Rahmen des vom Internationalen Wirt-schaftsforums Regenerative Energien (IWR) entwickelten Szenari-os zur weltweiten PV-Marktentwicklung wird für das Jahr 2005 eine Jahresproduktion von knapp 1.000 Megawatt und für das Jahr 2010 von rd. 3.600 Megawatt erwartet.



     
      URL: http://www.iwr.de
    04.03.2001
    22 : 43


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen