Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Der Naturschutzbund NABU hat das heutige Verbot des TPT-haltigen Pflanzenschutzmittels Brestan flüssig durch die Biologische Bundesanstalt für Landwirtschaft und Forsten (BBA) ausdrücklich begrüßt. "Ein später Sieg der Vernunft für die Sicherheit von Mensch und Natur", kommentierte NABU-Präsident Jochen Flasbarth die Entscheidung der Braunschweiger Bundesbehörde. Der NABU hatte wiederholt auf die Gefährlichkeit von Triphenylzinn (TPT) hingewiesen und von der BBA und der zuständigen Verbraucherschutzministerin Renate Künast ein Verbot dieser nachgewiesen gesundheitsschädigenden Chemikalie gefordert. Die BBA hatte über Jahre vorliegende Erkenntnisse über die schädlichen Auswirkungen von TPT ignoriert und damit Verbraucher und Umwelt unkalkulierbaren Risiken ausgesetzt. Für den NABU sei das heutige Brestan-Verbot jedoch nur der erste einer Reihe von notwendigen Schritten. "TPT ist nur die Spitze des Eisbergs - wir brauchen eine konsequente Agrarwende auch im Bereich des Pflanzenschutzes", sagte Flasbarth. Die beteiligten Behörden müssten ihre bisherige Praxis überdenken und am Prinzip des vorsorgenden Verbraucherschutzes ausrichten. So müssten nach Ansicht des NABU alle auf dem Markt befindlichen Pestizide hinsichtlich ihrer gesundheits- und umweltgefährdenden Wirkungen neu überprüft werden. "Bei vielen Chemikalien ist unbekannt, wie sie in Kombination mit anderen Stoffen wirken und wie sie sich in der Umwelt verhalten", so der NABU-Präsident. Die Unkenntnis über mögliche Zeitbomben auf unseren Äckern sei ein unhaltbarer Zustand. Darüber hinaus müsse die Systematik der Zulassungsverfahren von Pflanzenschutzmitteln grundlegend geändert werden. Für den NABU sei eine frühzeitige Offenlegung von Testergebnissen ebenso zwingend erforderlich wie eine Beteiligung von Experten etwa aus Umwelt- oder Verbraucherschutzorganisationen. Wichtige Daten und Erkenntnisse blieben bislang unter Verschluss. Das müsse ein Ende haben, so Flasbarth: "Ohne Transparenz und Kommunikation bleibt die Agrarwende auch beim Pflanzenschutz ein Muster ohne Wert."

     
     
    13.08.2001
    08 : 14


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen