Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Bolivien hat von den USA Nahrungsmittelhilfe erhalten, die mit dem verbotenen GenTech-Getreide StarLink verseucht ist. Das teilte die bolivianische Bürgerinitiative FOBOMADE mit. StarLink ist aus gesundheitlichen Gründen nicht für den menschlichen Verzehr zugelassen. Es enthält in jeder Zelle ein Eiweiß, das die Merkmale bekannter Allergene trägt. Mögliche Folgen können Übelkeit und ein anaphylaktischer Schock sein. Umweltschützer haben auf dem Welternährungsgipfel in Rom ihre Empörung darüber geäußert, dass das gefährliche GenTech-Produkt ausgerechnet in der Nahrungsmittelhilfe für die Armen enthalten sei. Zum ersten Mal wurde das genmanipulierte Getreide im Jahre 2000 in Tacoschalen der Firma Kraft Foods gefunden. Die US-Regierung rief daraufhin 300 mit StarLink kontaminierte Produkte zurück. Mehr als 200 Menschen berichteten von Krankheiten, die möglicherweise mit dem Verzehr der verseuchten Lebensmittel zusammenhingen. Ein Jahr später stellte die Umweltschutzbehörde der USA (EPA) fest, dass es keinen Richtwert gebe, unterhalb dessen der Verzehr als ungefährlich eingestuft werden könne. Inzwischen wurde in mehreren Ländern GenTech-Getreide gefunden, das nicht für den Verzehr zugelassen ist. Larry Bohlen von der Umweltschutzorganisation Friends of the Earth sagt dazu, das Welternährungsprogramm und die US-Ernährungshilfe müssten sicher stellen, dass durch genetisch verändertes Saatgut nicht Gesundheit, Landwirtschaft und Umwelt der Menschen bedroht würden, denen eigentlich geholfen werden solle. "Man kann die Welt nicht mit GenTech-Lebensmitteln ernähren, wenn diese Lebensmittel nicht zum Essen geeignet sind."



     
      URL: http://www.greenpeace.de
    13.06.2002
    10 : 57


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen