Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Der Naturschutzbund NABU hat Bundesverkehrsminister Bodewig aufgefordert, das heute mit einem so genannten Scoping-Termin eröffnete Planfeststellungsverfahren für den Ausbau der Elbe zwischen Dömitz und Hitzacker umgehend wieder einzustellen. "Der Ausbau des letzten naturnahen Abschnittes der unteren Mittelelbe wäre ein ökologisches Desaster und obendrein noch unwirtschaftlich", sagte NABU-Bundesgeschäftsführer Gerd Billen. Auch eine jüngst veröffentlichte Studie des Umweltbundesamtes (UBA) würde belegen, dass "ein Ausbau der unteren Mittelelbe nicht sinnvoll ist, da mit der Strecke über den Mittellandkanal und den Elbe-Seitenkanal eine leistungsfähige Alternativroute für die Binnenschifffahrt besteht". Um den Fluss an dieser Stelle für den Ferntransport befahrbar zu machen, müssten neben Vertiefungen des Flussbettes auch Buhnen wieder hergestellt oder neu angelegt sowie Uferabschnitte mit Schottersteinen befestigt werden. "Alle zur Debatte stehenden Maßnahmen würden diesen Abschnitt mit seinem beeindruckend natürlichen Charakter unwiderbringlich zerstören", so Billen. Auch in diesem Zusammenhang komme das UBA-Gutachten zu einem eindeutigen Ergebnis und erwarte eine "erhebliche Beeinträchtigung von Umweltzielen angesichts der Bedeutung für die Kohärenz des europäischen Netzes Natura 2000" durch die strombauliche Regelung der Reststrecke. Der NABU sieht in diesem Vorgang einen eklatanten Bruch der "Elbe-Erklärung", die das Bundesverkehrsministerium 1996 mit den Umweltverbänden unterzeichnet hatte. Bundesminister Wissmann hatte sich damals bereit erklärt, auf Ausbaumaßnahmen an der Unteren Mittelelbe zu verzichten, sobald der parallel verlaufende Elbe-Seitenkanal in der Lage sei, den anfallenden Verkehr zwischen Hamburg und dem Ruhrgebiet in Richtung Berlin aufzunehmen. Da diese ökologisch wie ökonomisch günstigere Alternativstrecke heute zur Verfügung stehe, dürfe auch der amtierende Verkehrsminister nicht länger die Augen vor den Tatsachen verschließen. "Bodewig sollte dem folgen, was seine Partei in Niedersachsen längst fordert -- einen Ausbaustopp an der Unteren Mittelelbe", empfahl Billen.

     
     
    13.06.2002
    12 : 39


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen