Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Todesfallen auf hoher See

     

    WWF: Jährlich verenden 60.000 Wale als "Beifang" in den Netzen der Hochseefischer Der Tod lauert unter der Wasseroberfläche: Für Nordkaper, Tümmler und andere Delfinarten stellen die Netze der Fischer nach Einschätzung des WWF inzwischen eine größere Bedrohung dar als die Harpunen der Walfänger. Nach neuesten Schätzungen US-amerikanischer Wissenschaftler verheddern sich jedes Jahr rund 60.000 Wale und Delfine in den für sie nahezu unsichtbaren Maschen der Fischernetze und ertrinken qualvoll. Volker Homes, Artenschutzfachmann des WWF, ist alarmiert: "So viele Opfer hat selbst der kommerzielle Walfang in seiner Blütezeit, als jährlich mehr als 20.000 Tiere erlegt wurden, nicht gefordert." Damit es den Kleinwalen nicht genauso ergeht wie vielen ihrer inzwischen stark bedrohten großen Verwandten, müssen die Beifangraten gesenkt werden. Zu diesem Zweck hat der WWF jetzt gemeinsam mit Meeresforschern ein Netzwerk gegründet. Ziel ist es, den weltweiten Informationsaustausch zu intensivieren, um gemeinsam mit den Fischern alternative Fangmethoden weiter zu entwickeln. Die Netze sind besonders für die kleinen Walarten gefährlich. So enden im Golf von Mexiko jedes Jahr bis zu 15 Prozent der vom Aussterben bedrohten Vaquita-Tümmler als so genannter Beifang. Nur etwa 500 Tiere dieser nur dort vorkommenden Art haben überlebt. Mit nur noch etwa 100 Exemplaren sind die Neuseeland-Delfine vor der Nordinsel Neuseelands inzwischen noch seltener. Auch sie werden oft zum Opfer der Fischerei. "Die Problematik läßt sich in vielen Teilen der Welt beobachten, deshalb versuchen wir es, weltweit anzugehen", erläutert Volker Homes. Der WWF hat dazu jetzt ein Netzwerk mit Wissenschaftlern aus aller Welt ins Leben gerufen. Gemeinsam will man praxisnah mit ortsansässigen Fischern, Verwaltungen und anderen Verantwortlichen zusammenarbeiten, um verträgliche Lösungen des Beifangproblems zu erarbeiten. Das Netzwerk soll den Informationsaustausch zur Bestandssicherung vieler Walarten verbessern. Vielerorts werden bereits Lösungen erprobt. Von Patentlösungen ist man noch weit entfernt. Denn obwohl sich die Problematik in vielen Teilen der Welt ähnelt, sind die Lösungsmöglichkeiten verschieden. Die Ansätze variieren je nach Region und betroffener Walart und umfassen Schwimmer, die an Netzen befestigt werden und bei der Berührung mit einem Wal wegbrechen. Für den WWF ist es wichtig, die Fischer beim Schutz der Wale einzubinden. "Wir brauchen die Erfahrungen der Fischer, denn nur so ist es möglich, praktikable Schutzmechanismen zu entwickeln", betont Volker Homes.



     
      URL: http://www.wwf.de
    01.08.2002
    11 : 33


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen