Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    ödp für konsequente Energiewende Aus den Unwettern lernen, bevor es zu spät ist "Wie viele Katastrophen sollen noch passieren?" - Nach den jüngsten Unwetterkatastrophen in Europa und weltweit fordert Uwe Dolata, Spitzenkandidat der Ökologisch-Demokratischen Partei (ödp) zur Bundestagswahl, "100%ige ökologische Politik". Wiederholt wurden in den letzten Tagen von verantwortlichen Politikern und Wissenschaftlern mehr Sicherheitsvorkehrungen für die Bürger, mehr Abschlüsse von Elementarversicherungen sowie die Vorbereitung auf kommende, immer häufigere und intensivere Unwetterkatastrophen verlangt. "Doch wo bleibt eine echte Ursachenpolitik? - Wie üblich, soll wieder einmal nur an den Symptomen herumkuriert werden." - Uwe Dolata fordert ehrliche Aussagen zur Lage des Weltklimas und einschneidende Maßnahmen zum Klimaschutz. Der menschgemachte Einfluss auf das Klima müsse schnellstmöglich reduziert werden, "damit das Klima nicht völlig aus den Fugen gerät und der Planet für den Menschen und seine Mitwelt bewohnbar bleibt". Jetzt zeige sich, dass die "pseudo-ökonomische Denk- und Wirtschaftsweise“ von heute in Wirklichkeit unwirtschaftlich sei: "Jedes Unwetter führt zu immensen Kosten sowie Einbußen an Lebensqualität. Gleichzeitig erhöhen die Reparaturkosten das Bruttosozialprodukt, das heute noch immer als Maßstab unseres Wohlstands gesehen wird..." Die heutige Wegwerf- und Verschwendungsgesellschaft sei nicht überlebensfähig, sondern führe auch in die ökonomische Katastrophe. "Wir brauchen 100 % ökologische Landwirtschaft, 100 % regenerative Energieträger, eine ökologisch-soziale Marktwirtschaft mit konsequenter Ressourcenbesteuerung sowie sparsame Verkehrsmittel", so Dolata. Kurz vor der Rio+10-Konferenz in Johannesburg seien die Unwetter-Katastrophen als "Warnschuss" zu werten. "Ökologie ist Langzeitökonomie – an dieser Tatsache darf niemand mehr vorbeisehen." Raphael Mankau, Internetbeauftragter der ödp ödp-Bundesgeschäftsstelle, eMail: geschaeftsstelle@oedp.de, Internet: www.oedp.de



     
      URL: http://www.oedp.de
    13.08.2002
    16 : 08


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen