Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Nachdem die EU-Fischereiflotten die europäischen Gewässer leer gefischt haben, weichen sie auf Gewässer in Entwicklungsländer aus - und gefährden damit die Existenz der lokalen Bevölkerung. Ein besonders dramatisches Beispiel ist das erst kürzlich abgeschlossene Fischereiabkommen mit Angola, einem Land, das von Hungersnot bedroht ist. Während die EU einerseits Soforthilfe für die hungernde Bevölkerung liefert, fischen hochsubventionierte EU-Flotten die Gewässer Angolas leer, um die europäischen Märkte mit Fisch zu versorgen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Bericht, den der WWF heute vorgestellt hat. 31 Millionen Euro zahlt die EU dafür, dass 60 EU-Schiffe zwei Jahre lang in Angolas Gewässern fischen dürfen. Schiffe aus Spanien, Frankreich und Portugal fangen hier insbesondere Tunfisch und Seehecht. Die Fangmengen sind unbegrenzt, nur für Shrimps wurde eine Höchstfangmenge festgelegt. Dabei wird immer mehr Fisch aus Angolas Gewässern entnommen: 2001 waren es um 37 Prozent mehr als 1999. Das EU-Fischereiabkommen sieht vor, dass 35 Prozent der EU-Gelder genutzt werden sollen, um lokale Fischereiprojekte zu unterstützen. Doch bislang ist unklar, wofür diese Gelder eingesetzt werden. "Es ist ein Skandal, dass die EU Menschen in Angola vor dem Hungertod retten will und dabei selbst die Ressourcen dieses Landes für die eigenen Märkte ausbeutet", kritisiert Heike Vesper vom WWF. "Die EU muss sicherstellen, dass ihre Flotten nicht länger rücksichtslos Gewässer in Entwicklungsländern ausbeuten." Der WWF fordert die EU-Fischereiminister auf, im Rahmen der derzeitigen Fischereireform die Verträge mit Entwicklungsländern auf eine faire und nachhaltige Basis zu stellen. Die EU hat Fischereiabkommen mit 14 Ländern aus Afrika und dem Indischen Ozean, die eine Reihe von Problemen in diesen Ländern verursachen. Dazu gehören der Zusammenbruch vieler Fischbestände, die für viele Bewohner von Küstenregionen die Lebensgrundlage darstellen, keine fairen Preis für den gefangenen Fisch und die Behinderung der EU-Entwicklungshilfe durch eine falsche EU-Fischereipolitik.



     
      URL: http://www.wwf.de
    09.10.2002
    09 : 47


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen