Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Rotterdam: Knallhart gegen Friedensaktion

     

    Mit harten Bandagen sind am Donnerstag im Hafen von Rotterdam die niederländische Polizei und Angehörige des US-amerikanischen Militärs gegen Greenpeace-Friedensaktivisten vorgegangen. Mit Schlauchbooten und Kanus hatten die Aktivisten versucht, das Militärtransportschiff "Progress" am Auslaufen zu hindern. Das Greenpeace-Flaggschiff "Rainbow Warrior" ankerte längsseits. Die Aktivisten protestierten damit erneut gegen einen völkerrechtswidrigen Krieg im Irak. Sie forderten die niederländische Regierung auf, sich nicht an den Kriegsvorbereitungen zu beteiligen. Als die "Rainbow Warrior" nach ihrer nächtlichen Fahrt von Antwerpen in aller Frühe in Rotterdam ankam, war die Polizei schon vor Ort. Innerhalb kurzer Zeit überschlugen sich die Ereignisse: Von drei Schlauchbooten aus versuchten Greenpeace-Aktivisten, das Militärtransportschiff zu erklettern, während zwei Kanus die Polizeiboote abzulenken versuchten. Einen Moment lang sah es so aus, als würde der Plan gelingen, doch dann griff die Polizei zu und nahm den ersten Kletterer in Gewahrsam. Kurz darauf wurde eines der Kanus beschlagnahmt, die beiden Ruderer verhaftet. Während vom Kai und von der "Progress" aus niederländische Polizei und US-Militärangehörige mit schweren Wasserwerfern gegen die Protestierenden vorgingen, umzingelte die Polizei auf dem Wasser die Greenpeace-Schlauchboote und rammte eines so heftig, dass zwei Bootsinsassen sich durch einen Sprung ins eiskalte Wasser retteten. Es gelang ihnen, in Richtung Land zu schwimmen, wo sie von einem weiteren Greenpeace-Boot aufgenommen wurden. Auch die "Rainbow Warrior" wurde mehrfach von einem Polizeiboot gerammt und aufgefordert, nicht näher an das Militärschiff heranzufahren. Anderenfalls werde geentert. Mittlerweile hatte die "Progress", das erste Militärtransportschiff, das von den Niederlanden aus in Richtung Golf fahren soll, die Maschinen angelassen. Damit die Polizei die "Rainbow Warrior" nicht aus dem Weg schleppen konnte, kettete ein Aktivist sich an die Ankertrosse. Erst gegen Abend gelang es dem Militärschiff, die Rainbow Warrior zu umfahren und den Hafen zu verlassen. Greenpeace fordert von der niederländischen Regierung, auf die eigene Bevölkerung zu hören und sich den europäischen Staaten anzuschließen, die eine friedliche Lösung des Irak-Konflikts anstreben, anstatt sich mit den Ländern zu verbünden, die auf einen Krieg hinarbeiten. Die Antikriegs-Demonstrationen vieler Millionen Menschen in allen Teilen der Welt am vergangenen Sonnabend haben gezeigt, dass es eine große Opposition gegen diesen Krieg gibt. Jeder Krieg ist eine Kapitulation der Politik. Der jetzt drohende, geführt aus machtpolitischen Erwägungen und gegen Buchstaben und Geist geltenden Völkerrechts, wäre ein Verbrechen. Deshalb fordert Greenpeace alle Staaten auf, sich grundsätzlich für die Ächtung von Krieg als Mittel der Politik einzusetzen und an der Überwindung von Krieg und Gewalt als Ziel festzuhalten. Greenpeace appelliert an den Bundeskanzler bei seinem "Nein" zum Irak-Krieg zu bleiben. Unterstützen Sie den Appell!



     
      URL: http://www.greenpeace.de
    21.02.2003
    12 : 27


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen