Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    BfS genehmigt vier Zwischenlager an Atomkraftwerken

     

    Ende der CASTOR-Transporte zur Wiederaufarbei-tung und in die zentralen Zwischenlager absehbar Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat heute den Betreibern der Atomkraftwerke Biblis (RWE Power AG / RWE Rheinbraun AG), Neckarwestheim (Gemein-schaftskernkraftwerk Neckar GmbH), Isar/Ohu (E.ON Kernkraft GmbH/E.ON Bayern AG) und Esenshamm / Unterweser (E.ON Kernkraft GmbH) Genehmi-gungen für die Aufbewahrung abgebrannter Brennelemente in Zwischenlagern am jeweiligen Kraftwerks-Standort erteilt. Das BfS sieht mit diesen Bescheiden einen wichtigen Meilenstein erreicht: Nachdem von insgesamt zwölf gestellten Anträgen nun sieben genehmigt sind, ist das Ende der CASTOR-Transporte in die Wiederaufarbeitungs-anlagen La Hague und Sellafield sowie von den Kraftwerken in die zentralen Zwischenlager Gorleben und Ahaus absehbar. Die Prüfung der ausstehenden Anträge wird das BfS in den nächsten Monaten abschließen. Mit der heutigen Entscheidung hat das BfS die Voraus-setzung für den Bau von Zwischenlager-Kapazitäten geschaffen, die benötigt werden, wenn ab Juli 2005 die Transporte zur Wiederaufarbeitung enden. Die Aufbewahrung der abgebrannten Brennelemente in lagerhallen aus Stahlbeton bzw. in Neckarwestheim in Lagertunneln ist auf maximal 40 Jahre befristet. Spätestens dann sollen sie in ein Endlager in tiefen geologischen Schichten verbracht werden. Das BfS ist nach umfassender Prüfung und Bewertung der Eignung der Standorte, der Konzeption der Standort-Zwischenlager sowie der Maßnahmen gegen mögli-che Schäden durch die Aufbewahrung der Kernbrenn-stoffe zu dem Ergebnis gekommen, dass nach dem Stand von Wissenschaft und Technik hinreichende Vorsorge getroffen und der Strahlenschutz für die Bevölkerung und das Personal gewährleistet ist. Die Antragsteller haben nachgewiesen, dass alle Genehmigungsvoraussetzungen erfüllt wurden. Die Untersuchung des Szenarios eines gewollt herbeigeführten Flugzeugabsturzes auf ein Zwischenlager hat ergeben, dass dieses Ereignis auch bei ungünstigen An-nahmen nicht zu einer Gefährdung von Leben und Gesundheit infolge der Freisetzung erheblicher Mengen radioaktiver Stoffe führen würde. Sowohl im Normalbetrieb wie auch bei sonstigen Einwirkungen wird der sichere Einschluss des radioaktiven Inventars ohnehin vor allem durch die technische Struktur der Behälter gewährleistet. Vorsorgend wurden weitere Optimierungen bei Reparaturen eingeplant, falls diese notwendig würden, sowie zusätzlich mechanische Verstärkungen der Baustruktur in Neckarwestheim und die Reduzierung der bei einem möglichen Brand vorhandenen Kerosinmenge durch Abflussvorrichtungen in Biblis und Ohu/Isar. Die Antragsunterlagen hatten 2001 für jeweils zwei Mo-nate ausgelegen. Die insgesamt 72 000 Einwendungen wurden vor Ort an zusammen 17 Tagen mündlich erör-tert und im Antragsverfahren alle behandelt. Für die süd-deutschen Zwischenlager-Verfahren fand eine geson-derte Anhörung zur Erörterung der Einwendungen aus Österreich statt. Die Zwischenlagerung soll für alle vier Standorte in ins-gesamt bis zu 518 Transport- und Lagerbehältern der Bauart CASTOR V/19 bzw. V/52 erfolgen. Die zunächst beantragte Schwermetallmasse von 6 400 Tonnen war im Lauf des Verfahrens um über 17% reduziert worden. Die atomrechtlichen Genehmigungen für die Standort-Zwischenlager werden in Kürze an den Standorten und beim BfS in Salzgitter zur Einsicht ausgelegt und auf der Internetseite des BfS (www.bfs.de) veröffentlicht werden. Gegen die Genehmigungen können Einwenderinnen und Einwender innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage erheben.



     
      URL: http://www.bfs.de
    23.09.2003
    14 : 32


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen