Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    WWF kritisiert Pipelinebau durch das Wattenmeer Die internationale Umweltschutzorganisation WWF kritisiert die gestern vom Landesbergamt Clausthal-Zellerfeld mit einem Planfeststellungsbeschluss erteilte Genehmigung für den Bau einer Pipeline durch den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Diese führe zu einem weiteren Großeingriff in das hoch empfindliche Naturgebiet, das unter dem Schutz des Nationalparkgesetzes, der Europäischen Naturschutzrichtlinien und mehrerer internationaler Schutzabkommen steht. „Die Hoffnung auf eine mittelfristige Beendigung der Ölförderung und eine Schließung der industriellen Förderanlage Mittelplate im Wattenmeer ist nun, entgegen den Prognosen des Landesbergamtes, in weite Ferne gerückt“ so Wattenmeerexperte Hans Ulrich Rösner vom World Wide Fund for Nature (WWF). Der WWF warnt, dass es mit dem Bau der Pipeline in 5 bis 25 Metern Tiefe unter dem Wattboden zu erheblichen Störungen vor allem für die Wattvögel während der mehrmonatigen Bauphase von Anfang März bis Mitte Juli nächsten Jahres kommen werde. Für den Bau der Pipeline müsse schweres Gerät eingesetzt werden und zahlreiche Brut- und Rastvögel befinden sich in dem Gebiet. Als besonders gravierend sei zu bewerten, dass durch die Investition von mehr als 100 Millionen Euro Sachzwänge geschaffen werden, die einen baldigen Ausstieg aus der Ölförderung im Schutzgebiet erschweren. „Wie von einer Salami schneiden sich die Ölfirmen scheibchenweise ein Stück nach dem anderen aus dem Nationalpark heraus“, so WWF-Wattenmeerexperte Hans-Ulrich Rösner. „Kurz nach Gründung des Nationalparks wurde 1986 die Ölförderinsel gebaut. Und seitdem kam es immer wieder zu umfangreichen seismische Messungen im Watt, die zu einer stetigen Ausweitung des Förderbetriebes und der damit verbundenen Unruhe im Schutzgebiet führten.“ Der WWF fordert das aus den Firmen RWE/DEA und Wintershall bestehende Mittelplate-Konsortium auf, endlich einem Ausstieg aus der Ölförderung im Nationalpark mit einem konkreten und zeitlich akzeptablen Schlusspunkt zuzustimmen und so die unhaltbaren Zustände im Wattenmeer zwischen Büsum und Elbemündung zu beenden. Immerhin sei es möglich, große Teile der dortigen Ölreserven auch von Land aus zu fördern. Kritik übt der WWF auch am deutschen Bergrecht, welches die Gewinnung von Rohstoffen selbst aus Nationalparken und Naturschutzgebieten fördert: „Hier ist dringend eine Anpassung an moderne Zeiten erforderlich, in denen es bekanntlich auch noch andere gesellschaftliche Anliegen als den Bergbau gibt.“



     
      URL: http://www.wwf.de
    20.10.2003
    14 : 50


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen