Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Sonst wird die ernste Lage zur Katastrophe Anlässlich der heute von ICES (Wissenschaftlicher Rat zur Erforschung der Meere) vorgestellten Erklärung zum Fischbestand fordert der WWF eine drastische Reduktion der Fangquoten insbesondere von Kabeljau, Seezunge und Seehecht. Aus dem Bericht geht hervor, dass die Fischerei auf Kabeljau in der Nordsee, der Irischen See und westlich von Schottland sofort geschlossen werden muss. Zudem müssen alle Fischereien, bei denen Kabeljau als Beifang mit gefischt wird, beispielsweise die Fischerei auf Scholle und Wittling, schnellstmöglich eingestellt werden. „Die EU-Fischereiminister müssen die Überfischung beenden, sonst ist die Fischerei auch bald am Ende“, warnt Dirk Riebensahm, Fischereiexperte des World Wide Fund for Nature (WWF) und ergänzt: „Jahrelang haben die Minister die Vorschläge von Wissenschaftlern missachtet und trotz überfischter Bestände viel zu hohe Fangquoten festgelegt. Das Ergebnis: Der Kabeljaubestand in der Nordsee ist zusammengebrochen, Seezunge und Scholle sind stark überfischt. Es ist höchste Zeit, dass dieser jährliche „Kuhandel“ um die Fangquoten, wie er uns Mitte Dezember wieder ins Haus steht, aufhört!“ Der WWF fordert nach wie vor und aus gegebenem Anlass mit besonderer Dringlichkeit, verbindliche mehrjährige Bewirtschaftungspläne für alle Fischbestände anstelle von einjährigen Fangquoten zu beschließen. Weiterhin fordert die Umweltstiftung WWF Rettungspläne für alle überfischten Bestände, finanzielle Förderung von nachhaltigen Fischereien und Vermeidung des ungewollten Beifangs von Meerestieren wie z.B. von Schweinswalen.



     
      URL: http://www.wwf.de
    21.10.2003
    11 : 43


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen