Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    1,7 Hektar großes Areal soll baldmöglichst fruchtbar gemacht werden. Mainz, 01.04.2005. Seit heute ist es amtlich: Bioland, Deutschlands größter Anbauverband für ökologischen Landbau, ist stolzer Eigentümer eines 1,7 Hektar großen Grundstücks auf dem Mond. 3,92 Grad Süd und 19,27 Grad Ost sind die genauen Koordinaten der Fläche, die wegen ihrer besonderen Sonnenlage und den relativ geringen Bodenerhebungen als idealer Standort von deutschen und amerikanischen Biologen, Agrarwissenschaftlern und Astronomen ausgewählt wurde. Bioland-Vorstand Thomas Dosch ist über den Erwerb der ungewöhnlichen Immobilie besonders stolz. „Natürlich ist es abwegig zum derzeitigen Zeitpunkt über eine landwirtschaftliche Nutzung zu sprechen. Aber in 20 oder 30 Jahren wird es die ersten festen Stationen auf dem Mond geben. Und von irgendwas müssen die Leute sich ja ernähren.“ Weil die biologische Kreislaufwirtschaft seit vielen Jahrzehnten erprobt und bewährt ist und in Europa mittlerweile fast vier Prozent aller Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe nach biologischen Prinzipien wirtschaften, ist Dosch überzeugt, dass Biolandbau auf dem Mond die sicherste und effektivste Landbewirtschaftung ist. „Im Ökolandbau verzichten wir auf den Einsatz von Pflanzenschutz- und synthetischen Düngemitteln. Allein diese Mittel auf den Mond zu transportieren, würde unnötig Transportkapazitäten verschwenden und Millionen Euros kosten.“ Dringend notwendigen Forschungsbedarf sieht der Bioland-Verband in der Konzeption von Treibhäusern, die den extremen Mondbedingungen Stand halten können. Zudem müssen jetzt mobile Zuchtstationen geplant und erprobt werden, in denen die für den Acker- und Gartenbau notwendigen Kleinstlebewesen (Regenwürmer, Nutzkäfer, etc.) in ausreichendem Maße herangezogen werden können. Für weitere Informationen: Bioland – Bundesverband, Kaiserstr. 18, 55116 Mainz Ressort Öffentlichkeitsarbeit, Ralf Alsfeld, Tel. 0 61 31 / 23 97 9 –17, Fax. 0 61 31 / 23 97 9 -27 E-Mail: presse@bioland.de Bundesvorstand, Thomas Dosch, Tel. 0 61 31 / 23 97 9 –14, Fax 0 61 31 / 23 97 9 -27 E-Mail: bundesvorstand@bioland.de



     
      URL: http://www.bioland.de
    01.04.2005
    11 : 02


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen