Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Rote Karte gegen Hautkrebs

     

    Heller Hautkrebs oftmals unerkannt (djd/nl). Ein Blick in den Spiegel macht irgendwann selbst eingefleischten Sonnenanbetern ihre Sünden bewusst. Doch nach wie vor wollen viele mögliche ernste Konsequenzen nicht wahr haben: Etwa 8 Millionen Deutsche leiden an den so genannten aktinischen Keratosen, dem beginnenden hellen Hautkrebs. Die UV-bedingten Hautveränderungen treten meist an stark sonnenexponierten Stellen wie Gesicht, Glatze, Ohren oder Handrücken auf. Die zunächst scharf begrenzten, leicht schuppigen Rötungen entwickeln sich im Laufe der Zeit zu ausgeprägten, weißlich-gelbbraunen Verhornungen. Oft vergehen 10-20 Jahre bis sich die aktinischen Keratosen deutlich zeigen, und häufig sind die betroffenen Stellen zunächst eher zu ertasten als zu sehen (weitere Informationen zu aktinischen Keratosen unter www.hautvisite.com). Bleibt die Krankheit unbeachtet, können sich in den schlimmeren Fällen gefährliche Hautkrebsformen bilden. Bisher erfolgte die Behandlung meist als chirurgischer Eingriff, verbunden mit teils starken Schmerzen, Entzündungen und Narben. Die Therapie der ersten Wahl ist inzwischen ein Gel, das den entzündungs- und krebshemmenden Wirkstoff Diclofenac und den Trägerstoff Hyaluronsäure enthält. Der Patient trägt das Gel einfach über einen Zeitraum von 8-12 Wochen auf die betroffenen Stellen auf. Die Kosten für das Medikament werden von der Krankenkasse übernommen.



     
      URL: http://www.pressetreff.de
    26.04.2005
    16 : 19


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen