Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Zwischenbilanz beim Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm

     

    BfS veranstaltet Fachgespräch in Berlin Immer mehr Deutsche telefonieren mobil. Gleichzeitig sorgen Studien über gesundheitliche Risiken des Mobilfunks für Unruhe. "Es ist unsere Aufgabe, bislang offene Fragen durch Forschung zu beantworten. Dabei bestätigt der aktuelle Stand der Forschung unser bisheriges Vorgehen: Die Verbindung der geltenden Grenzwerte mit Vorsorgemaßnahmen. Unnötige Expositionen müssen vermieden und unvermeidbare Expositionen so weit wie möglich minimiert werden", erläuterte Wolfram König, Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS), heute in Berlin anlässlich des Fachgesprächs zum Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramm (DMF). "Dort werden bereits gewonnene Ergebnisse des Forschungsprogramms der Fachöffentlichkeit vorgestellt und diskutiert. Wir legen über das bislang Erreichte Rechenschaft ab und erörtern das weitere Vorgehen", so König weiter. Die im Fachgespräch erzielten Resultate fließen in den weiteren Verlauf des DMF mit ein. Bundesumweltministerium (BMU) und BfS haben das DMF initiiert, die wissenschaftliche Begleitung erfolgt durch das BfS. In 52 Forschungsvorhaben arbeitet das DMF daran, Unsicherheiten in der Bewertung möglicher biologischer und gesundheitlicher Wirkungen von Mobilfunkfeldern zu verringern und damit auch den Sorgen und Befürchtungen in der Bevölkerung Rechnung zu tragen. Dabei werden internationale Forschungsergebnisse mit einbezogen. Die einzelnen Projekte sind den Themenschwerpunkten "Wirkungsmechanismen der hochfrequenten Felder" (Biologie), "Auswirkungen bei Tieren und beim Menschen" (Biologie), "Epidemiologische Untersuchungen" (Epidemiologie), "Erfassung der Exposition" (Dosimetrie), "Elektrosensibilität" und "Risikokommunikation" zugeordnet. Ansprechpartnerin für die Presse: Anja Schröder, 0171 / 52 46 920



     
      URL: http://www.bfs.de
    07.05.2005
    11 : 44


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen