Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    BfS raeumt Plutoniumlager in Hanau

     

    Berlin, 10. Mai 2005 Hanau/BfS BfS raeumt Plutoniumlager in Hanau Bund beteiligt sich mit 76 Millionen Euro an der Entsorgung Die Staatliche Verwahrung in Hanau, jahrzehntelang ein Symbol fuer Altlasten der Atomenergie, ist jetzt fast vollstaendig geraeumt. Unter Verantwortung des Bundesamtes fuer Strahlenschutz (BfS) wurden jetzt die letzten unbestrahlten radioaktiven Brennelemente aus dem Spaltstoffbunker Hanau abtransportiert. Insgesamt kostet die Entsorgung des radioaktiven Inventars knapp 240 Millionen Euro (knapp 200 Millionen fuer den Schnellen Brueter Kalkar). Der Bund beteiligt sich dabei mit etwa 76 Millionen Euro (knapp 40 Millionen fuer den Schnellen Brueter). Der ueberwiegende Teil der jetzt abtransportierten Brennelemente war urspruenglich fuer den “Schnellen Brueter“ Kalkar gefertigt worden, bevor dieses Projekt 1991 wieder aufgegeben worden war. „Erst mit diesem Transport ist das Kapitel ‚Schneller Brueter‘ in Deutschland endgueltig beendet“, betonte deshalb Bundesumweltminister Juergen Trittin heute in Berlin. 2001 hatten Bund und Betreiber vereinbart, die Staatliche Verwahrung in Hanau zum fruehestmoeglichen Zeitpunkt, spaetestens jedoch im Jahre 2008, zu beenden. „Hanau ist jetzt plutoniumfrei – damit ist die Plutoniumwirtschaft in Deutschland endgueltig beendet“, sagte der Praesident des BfS, Wolfram Koenig. Die abtransportierten Brennelemente wurden von November 2004 bis Mai 2005 in insgesamt neun Transporten zur Weiterverarbeitung nach Frankreich gebracht. Dort sollen sie so weiterverarbeitet werden, dass ihr Plutoniumanteil von derzeit 35 Prozent auf vier bis fuenf Prozent reduziert wird und sie in regulaeren Kernkraftwerken eingesetzt werden koennen. Koenig: „Bund und Betreiber haben sich auf diesen Entsorgungsweg geeinigt, da er die nachhaltigste und sicherste Loesung fuer diese Altlast darstellt“. Denn: - Durch die Reduzierung des Plutoniumgehalts in der Weiterverarbeitung wird die Gefahr der Weiterverbreitung des potentiell atomwaffenfaehigen Materials verhindert. - Die Stoffe werden nach ihrem Einsatz in Kernkraftwerken endlagerfaehig. - Die insgesamt anfallende Menge radioaktiver Abfaelle wird durch die Weiterverwendung reduziert. - Die Staatliche Verwahrung in Hanau wird beendet.



     
      URL: http://www.bmu.de
    10.05.2005
    13 : 35


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen