Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Das Greenpeace-Schiff Esperanza ist am Dienstag von Kanada aus zu einer Forschungsreise in den Nordwestatlantik aufgebrochen. Die Greenpeacer wollen zweieinhalb Wochen lang dokumentieren, welche Zerstörung Grundschleppnetze in der Tiefsee anrichten. Außerdem sollen die von den Fischern ungewollt mitgefangenen Meerestiere, der sogenannte Beifang, untersucht werden. Dieser macht bis zu 90 Prozent eines Fanges aus. In der bedrohten Region fischen große Fischdampfer aus Deutschland, Spanien, Portugal oder Russland. Sie ziehen Netze über den Boden, die durch zwei tonnenschwere Scherbretter offen gehalten werden. Die Netze zerstören alles, was sich ihnen in den Weg stellt - auch Wälder aus empfindlichen Kaltwasserkorallen und Schwämmen. "Das ist ein Verbrechen an der Natur", sagt Greenpeace-Meeresexpertin Iris Menn an Bord der Esperanza. "Die Fischindustrie selbst gesteht ein, dass keine andere Fangmethode so viel zerstört. Die Fangflotten arbeiten mit ihren Netzen wie mit Bulldozern - eine wirksame Kontrolle durch internationale Abkommen findet nicht statt." Die ungenügende Kontrolle belegt auch der neue Greenpeace-Report über die Wirksamkeit des Fischereiabkommens für den Nordwestatlantik Das NAFO-Abkommen besteht seit rund 25 Jahren. Es sollte gewährleisten, dass die Bestände der wichtigsten Speisefische durch die Fischerei nicht bedroht werden. Dieses Ziel wurde nicht erreicht. Mittlerweile sind zehn Fischarten - darunter Kabeljau, Goldbarsch, Doggerschabe, Gelbschwanzflunder - extrem überfischt, so dass für diese Arten ein völliges Fangverbot erlassen werden musste. Greenpeace fordert von den Vereinten Nationen, einen sofortigen Stopp der Grundschleppnetzfischerei auf der Hohen See zu beschließen. "Die vielen regionalen Fischereiabkommen haben sich als nutzlos erwiesen. Nur durch eine weltweite UN-Initiative ist die Tiefsee zu retten", erklärt Menn. Die Esperanza wird im Seegebiet der Grand Banks und des Flemish Cap kreuzen. Dort finden sich besonders viele Kaltwasser-Korallenriffe mit einer großen Artenvielfalt. Viele Arten sind durch die massive Fischerei mittlerweile fast verschwunden.



        Zum Vergrößern anklicken!

    Greenpeace:


     
      URL: http://www.greenpeace.de
    26.07.2005
    15 : 40


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen