Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Frankfurt, 14.10.05: Die ausgeprägte Nachfrage nach Fleisch von Wildtieren, so genanntes Buschfleisch, bedroht nach Angaben des WWF zahlreiche vom Aussterben bedrohte Arten in Afrika. „Traditionell ist Buschfleisch in Afrika eine der wichtigsten Proteinquellen. Deshalb stehen auf der Speisekarte mitunter auch streng geschützte Wildtiere wie Gorillas, Leoparden und Waldelefanten“, sagt WWF-Artenschutzexperte Stefan Ziegler. Problematisch sei vor allem, dass der Handel mit dem günstigen Wildfleisch für weite Teile der Bevölkerung zu einer wichtigen Einkommensquelle geworden sei. Jedes Jahr werden mehr als eine Million Tonnen Wildfleisch aus den Tropenwäldern Afrikas gehandelt. Allein bis zu 6.000 Menschenaffen werden jährlich von Wilderern getötet. Das Fleisch wird auf Märkten angeboten oder exportiert – auch nach Europa. „Kommerzielle Jäger und Wilderer erlegen bis zu zehn Mal mehr Tiere, als für die Versorgung der lokalen Bevölkerung nötig wäre“, erläutert Ziegler. Nach WWF-Studien ist der Handel mit Buschfleisch in vielen afrikanischen Ländern bereits die größte Bedrohung für die heimische Tierwelt. „Artenschutz ist in Afrika nicht ohne Armutsbekämpfung möglich. Deshalb fordert der WWF ein Aktionsprogramm, das Einkommensalternativen schafft“, so Ziegler. Eine Möglichkeit sei Öko-Tourismus, der die lokale Wirtschaft ankurbele und zugleich helfe, Wildtiere zu schützen. „Wenn das gegenwärtige Ausmaß der Wilderei nicht drastisch reduziert wird, werden Arten wie der Gorilla in 15 Jahren aus der Wildnis verschwunden sein“, fürchtet Ziegler.



        Zum Vergrößern anklicken!




     
      URL: http://www.wwf.de
    14.10.2005
    14 : 00


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen