Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

    Vogelgrippe beschleunigt EU-Plan gegen Artenschmuggel

     

    WWF: Künftige Bundesregierung muss für rasche Umsetzung sorgen London/ Frankfurt a. M., 28.10.2005: Die EU-Staaten haben gestern in London einen Aktionsplan gegen den illegalen Handel mit Tieren und Pflanzen aus der Wildnis auf den Weg gebracht. Er sieht unter anderem höhere Strafen für Schmuggler, eine einheitliche Umsetzung des EU-Rechts sowie eine intensivere Ausbildung von Zoll-, Polizei und Naturschutzbeamten vor. Der Entwurf muss nun in den einzelnen Mitgliedsländern beraten werden. „Die Vogelgrippe hat den überfälligen Entwurf beschleunigt“, kommentiert WWF-Artenschutzexperte Volker Homes den Aktionsplan. „Täglich werden Tiere und Pflanzen illegal in die EU geschleust. Viele davon sind vom Aussterben bedroht. Auch Vogel-Schmuggler nutzen die uneinheitlichen Vorschriften und mitunter halbherzigen Kontrollen. Eine kleine Lücke in nur einem der 25 EU-Staaten – und schon blüht das Geschäft mit den Arten in ganz Europa. Jetzt besteht die Chance auf ein Ende der Kleinstaaterei“, so der WWF-Experte. Der WWF hofft, dass der Aktionsplan, der unter dem Motto „Kooperation, Koordination und Kommunikation“ steht, so schnell wie möglich umgesetzt wird. „Der Gastgeber des Treffens, der britische Umweltminister Jim Knight, hat versprochen, sich für eine rasche Umsetzung einzusetzen. Der WWF appelliert an die künftige Bundesregierung, sich dem unverzüglich anzuschließen“, so Homes. Zwar ist die Gesetzeslage beim Handel mit Wildtieren- und Pflanzen für alle 25 EU-Mitgliedsländer einheitlich durch eine EU-Verordnung geregelt. Kontrollen werden jedoch an den Außengrenzen der EU nur mangelhaft umgesetzt. Gleiches gilt für den EU-Binnenmarkt. Der WWF kritisiert vor allem die bislang unzureichenden Kontrollmethoden und die fehlende Zusammenarbeit der EU-Staaten. „Wir brauchen endlich Artenschutzspürhunde an Flughäfen und anderen neuralgischen Grenzpunkten, hieb- und stichfeste Nachweispflichten für dubiose Tier-Nachzuchten und schärfere Rechtssprechung“, fordert Homes. „Die Bedrohung der Artenvielfalt ist kein Kavaliersdelikt. In Deutschland sind jetzt außerdem die Bundesländer gefordert. Denn eine erfolgreiche Bekämpfung und Kontrolle des organisierten, internationalen Artenschmuggels kann nicht aus den Kommunen und Landratsämtern geschehen. Hier befindet sich Deutschland auf Entwicklungsland-Niveau. Der Artenschutzvollzug muss auch auf Länderebene Chefsache werden“, verlangt Homes. An dem Treffen in London haben über 130 Mitglieder von EU-Behörden, der Europäischen Kommission, des Sekretariats des Washingtoner Artenschutzübereinkommens (CITES) und Interpol sowie des Netzwerks TRAFFIC teilgenommen. TRAFFIC ist das gemeinsame Artenschutzprogramm des WWF und der Weltnaturschutzunion IUCN zur Beobachtung des Wildartenhandels. Organisiert wurde das Treffen vom britischen Umweltministerium und TRAFFIC.



     
      URL: http://www.wwf.de
    29.10.2005
    12 : 49


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen