Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Jahrelang wurden Echinacea-Präparate als sanfte Mittel zur Vorbeugung von Erkältungen hochgelobt. Mittlerweile hat sich aber herausgestellt: Angebliche Vorteile wie die verkürzte Dauer einer Erkältung oder verringerte Symptome wie Niesen, verstopfte Nase, Kopfschmerzen, Husten, Heiserkeit und Halsschmerzen waren in methodisch einwandfreien Studien gegenüber dem Scheinmedikament nicht nachweisbar. Für viele Menschen, die den Echinacea-Präparaten vertraut haben, sind die Ergebnisse der aktuellen ÖKO-TEST-Untersuchung daher sicherlich eine herbe Enttäuschung. Dennoch: Nicht nur im Bereich der Naturmedizin ist der Glaube an die Wirksamkeit für die Heilung nicht unerheblich. Deshalb rät auch ÖKO-TEST: Wer bisher gute Erfahrungen mit den sanften Mitteln gemacht hat, kann sie durchaus weiter verwenden. Das sieht beim aktuellen ÖKO-TEST-Test über die Belastung von Lebensmitteln aus Gläsern mit Twist-off-Deckel schon reichlich anders aus: Insbesondere ölhaltige Lebensmittel, etwa das beliebte Pesto, sind mit verschiedenen Weichmachern belastet, die aus den Deckeln stammen. Das Problem ist nicht neu, sowohl die Hersteller als auch die Behörden wissen darüber Bescheid. So hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kürzlich diverse Stoffe neu beurteilt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rechnete daraufhin beispielhaft die mögliche Schadstoffbelastung von Verbrauchern aus. Das Ergebnis verdirbt den Appetit auf Pesto, Pastasaucen oder in Öl eingelegtes Gemüse. Das BfR kommt zu dem Schluss, dass "die ermittelten Phthalatexpositionen aus glasverpackten Lebensmitteln aus toxikologischer Sicht nicht vertretbar sind. Die Tests im Einzelnen ACE-Säfte: Mehr Schaden als Nutzen. Reis: Bei Basmati wird kräftig geschummelt. Weichmacher in Lebensmitteln: Gift aus dem Deckel. Echinacea-Präparate: Wirkung ist umstritten. Make-up: Nicht gut für die Haut. Friseurshampoos: Teuer und von schlechter Qualität. Baby-Schaffelle: Viele sind mit Schadstoffen belastet. Digitale Spiegelreflexkameras: Bildqualität kann überzeugen. Daunenbetten: Optische Aufheller stören die Ruhe. Lebensversicherungen: Wenn Vorsorge zum Problem wird.



     
      URL: http://www.bio.de
    02.01.2006
    13 : 12


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen