www.naturklimahaus.de     www.ökokamine.de


Anzeigen
  Butenas Holzbauten



www.dezacon.de



AloeVera-Produkte vom Weltmarktf�hrer

www.gk-sverigehus.com

ÖKOTREFF - Das ÖKO-Forum

OEKO-Top100.de - Die besten Internetseiten zum Thema Ökologie

 

Der ÖKO-Treff
  Forum zum ökologischen Bauen und Wohnen Diskussionsforum

Sie fragen - Fachleute anworten!

 

Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen. Kategorien der Fachartikel sind Auto | Bauen | Baustoffe | Brennstoffe | Energie | Ernährung | Esoterik | Garten | Geldanlage | Gesundheit | Hausbau | Haushaltsgeräte | Haustechnik | Heiztechnik | Kosmetik | Mode | Recycling | Sanierung | Urlaub | Wohnen | Holzhaus | Abfallentsorgung | Carport | Elektroauto | Büro | Shops | sonstige Themen |


    SHOPiX.de: Unser Partner für die Shop-Optimierung
     

    Kontakt
      Impressum

    eMail-Formular
     
    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Die Umweltorganisation Greenpeace und die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) haben heute in Hamburg eine Studie vorgestellt, die die großen Potenziale der Gebäudesanierung für den Klimaschutz und den Arbeitsmarkt eindrucksvoll belegt. Ein nationalesWärmeschutzprogramm für die Isolierung und Sanierung von Wohnungen kann bis zum Jahr 2020 die Emissionen des Treibhausgases Kohlendioxid im Gebäudebestand um insgesamt 58 Prozent senken (Vergleichsjahr 1999). Der Energieverbrauch der Gebäude wird dabei mehr als halbiert. Darüber hinaus würden dauerhaft mehr als 400.000 Arbeitsplätze in der Baubranche, im Handwerk und in anderen Wirtschaftszweigen entstehen. Die Organisationen sehen die Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie als klares Signal an die Bundesregierung, dass die Bausanierung ein Schwerpunktkünftiger Klimaschutz- und Arbeitsmarktpolitik werden muss. Jan Rispens, Klimaexperte bei Greenpeace: "Bundeskanzler Schröder kann auf einen Schlag zwei Ziele erreichen: einen Meilenstein für sein angekündigtes Klimaschutzprogrammsetzen und 400.000 Arbeitsplätze schaffen. Also, ran an dieWärmedämmung!" Holger Bartels, beim Bundesvorstand der IG Bau zuständig für Umweltpolitik, meint dazu: "Der Fall Holzmann zeigt, dassdie Baubranche eine Zukunftsperspektive dringend benötigt. Ein nationales Wärmeschutzprogramm ist der richtige Weg undein praktisches Beispiel für ein Bündnis für Arbeit undUmwelt". Greenpeace und die IG Bau suchen gemeinsam Wohnungsbaugesellschaften, die ihren Gebäudebestand entsprechend Sanieren wollen. In der Studie mit dem Titel "Gebäudesanierung - Eine Chancefür Klima und Arbeitsmarkt" wurde ein Wärmeschutz-Szenario mit dem Szenario "Weiter wie bisher" verglichen. ImWärmeschutz-Szenario werden jährlich etwa doppelt so vieleWohnungen saniert wie heute. Die für das Programm notwendigen Mehrinvestitionen von 15 Milliarden Markjährlich werden fast ausschließlich durch dieWohnungseigentümer finanziert. Um diese Investitionen fürsie interessant zu machen, sollte der Staat die Maßnahmenfördern. Das Bundesbauministerium könnte einen Teil der Fördergelder vom Neubau- in die Altbausanierung umleiten. Bei entsprechender Änderung des Mietrechts sind die Mieter vor erhöhten Warmmieten geschützt. Durch die positiven Auswirkungen des Programms auf dem Arbeitsmarkt würden die staatlichen Sozialausgaben sinken und die Steuereinnahmen steigen, wodurch der Staat in der Gesamtbilanz nur unwesentlich belastet würde. "Eine Unterstützung in der Altbausanierung ist wesentlich wirksamer für den Klimaschutz und bringt deutlich mehr Arbeitsplätze als im Neubau", betont Holger Wallbaum, Koordinator des Projektes am Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.



     
      URL: http://www.arbeit-und-umwelt.de/
    17.12.1999
    11 : 10


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    ÖKO-Newsletter
     
    Über unseren Newsletter bekommen Sie täglich die aktuellen ÖKO-NEWS zugeschickt.
    Geben Sie Ihre eMail an:


     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen