[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Alternativer Nobelpreis

<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">F&uuml;r ihren jahrelangen und mutigen Kampf gegen den Saatgutriesen Monsanto haben Percy und Louise Schmeiser den alternativen Nobelpreis 2007 erhalten. Das kanadische Farmerehepaar f&uuml;hrt seit Jahren Prozesse gegen Monsanto, nachdem 1997, durch Detektive von Monsanto, auf seinen Feldern vereinzelt gentechnisch ver&auml;nderte Rapspflanzen mit einem Patent der Saatzuchtfirma gefunden worden waren.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal"><strong>Monsanto hatte darauf hin Anzeige wegen Patent-verletzung erstattet und die Schmeisers auf rund 400.000 Canadische Dollar verklagt. </strong></p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">Schmeiser zog vor Gericht, das die Patentrechte des Unternehmens zwar best&auml;tigte, aber entschied, dass der Farmer weder Lizenz noch Schadensersatz zahlen m&uuml;sse.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal"><strong>Die Gerichtskosten allerdings haben Schmeisers fast um Haus und Hof gebracht.</strong></p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">In einem neuen Prozess versucht Schmeiser vor Gericht durchzusetzen, dass die Monsanto patentierten Sorten auf seinen Feldern als Verunreinigungen anerkannt werden und das Unternehmen zur Beseitigung verpflichtet wird.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">Die Schmeisers waren die ersten und prominentesten Kl&auml;ger gegen Monsanto. <strong>Das Saatgutunternehmen f&uuml;hrt unz&auml;hlige &auml;hnlich gelagerte Klagen gegen Farmer in den USA wegen Verletzung des Patentrechts</strong>.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">Percy Schmeiser, dessen &uuml;ber Jahrzehnte aufgebaute Saatzucht durch GVO-Verunreinigungen zerst&ouml;rt wurde, ruft in Vortr&auml;gen rund um die Welt zum Widerstand gegen die Agrogentechnik und die Vorherrschaft der gro&szlig;en Saatgutkonzerne auf.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">Percy und Louise Schmeiser erhalten den <strong>Preis f&uuml;r &bdquo;ihren Mut, die Artenvielfalt und die Rechte der Farmer zu verteidigen und die &ouml;kologische und moralische Perversit&auml;t der heute &uuml;blichen Auslegung des Patentrechts anzuprangern&ldquo;</strong>, hei&szlig;t es in der Laudatio:</p>
<p style="margin-right: 2.8pt; text-align: justify;" class="MsoNormal">&bdquo;Mit ihrem Kampf gegen Monsantos unredliche Verkaufsstrategien haben Percy und Louise Schmeiser die Welt aufger&uuml;ttelt und</p>
<p style="margin-right: 2.8pt; text-align: justify;" class="MsoNormal">&nbsp;</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">vor den Gefahren gewarnt, die Farmern aus der wachsenden &Uuml;bermacht der Gentechnik erw&auml;chst.&ldquo;</p>
<p style="margin-right: 2.8pt;" class="MsoNormal">Der Alternative Nobelpreis wird an Personen oder Organisationen vergeben, die praktikable L&ouml;sungen zu den dringlichsten Problemen unserer Zeit finden. Er wird j&auml;hrlich an 4 Preistr&auml;ger verliehen und ist mit ca.200.000 Euro dotiert.</p>
<p style="margin-right: 2.8pt; text-align: justify;" class="MsoNormal">&nbsp;</p>




info@bringmirbio.de Datum: 21.11.2007
Uhrzeit: 11 : 16

[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Diese Nachricht stammt aus dem Angebot von http://www.oekonews.de
Ausgedruckt am 12.08.2020 um 09:01:20 Uhr