[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]



<p><strong>Ein Allg&auml;uer Holzhausunternehmen macht es vor</strong> <br />
<br />
Die Welt steht angesichts der immer knapper werdenden Energieressourcen und des Klimawandels vor einer ihrer gr&ouml;&szlig;ten Herausforderungen. Es m&uuml;ssen neue, zukunftsichernde Wege gegangen werden, um die dringenden CO2-Reduzierungsziele schnellstm&ouml;glich zu erreichen. Ein innovativer Holzhaushersteller aus dem Allg&auml;u ist einer der wenigen Anbieter, der bereits seit &uuml;ber 15 Jahren mit seinen &bdquo;Voll-Werte-H&auml;usern&ldquo; die Voraussetzung f&uuml;r CO2-neutrales und selbst f&uuml;r CO2-positives Bauen erf&uuml;llt. Diese verbinden Nachhaltigkeit, &Ouml;kologie und h&ouml;chste Energieeffizienz. F&uuml;r diesen bewussten Umgang mit den sich rapide vermindernden Naturressourcen wurde das Unternehmen bereits 1996 mit dem EG-&Ouml;ko-Audit zertifiziert. <br />
<br />
Nat&uuml;rliche, selbst nachwachsende Rohstoffe wie Holz gewinnen angesichts des Klimaschutzes zunehmend an Bedeutung. Denn sie entziehen der Erdatmosph&auml;re durch ihre hohe CO2-Speicherkapazit&auml;t klimasch&auml;digendes Kohlendioxid. Mehr als 40 Tonnen CO2 werden mit jedem Holzhaus von Baufritz gespeichert. (Dieser Wert entspricht dem durchschnittlichen CO2-Aussto&szlig; eines Mittelklasse-Fahrzeuges in 30 Jahren bei 10.000 Kilometer Jahresleistung.) Die 40 Zentimeter starken und nahezu vollst&auml;ndig aus Holz bestehenden einstofflichen Klimaschutzw&auml;nde dieser H&auml;user reduzieren den Jahresenergieverbrauch auf wenige 100 Liter Heiz&ouml;l, dokumentiert im so genannten Energiepass. F&uuml;r innovativen W&auml;rmeschutz sorgen dar&uuml;ber hinaus passgenaue Energiesparfenster, ein Luftdichtigkeitskonzept und die eigens entwickelte Holzsp&auml;ned&auml;mmung. Modernste Heiztechnik, wie Holzpelletheizungen, W&auml;rmepumpen, Erdkollektoren, Tiefensonden <br />
oder Solaranlagen nutzen die nat&uuml;rlichen Energieressourcen. Der ausschlie&szlig;liche Einsatz von umweltschonenden, schadstoffgepr&uuml;ften Materialien kommt auch Allergikern zugute &ndash; belegt durch das Siegel &bdquo;ALL&Ouml;KH&ldquo; vom Institut f&uuml;r Umwelt und Gesundheit f&uuml;r allergikergerechtes Bauen. Zus&auml;tzlich reduziert eine spezielle Elektrosmog-Schutzebene bis zu 99 Prozent der Belastung durch elektrische Strahlung und Felder. Das einzigartige R&uuml;cknahmeangebot von Baufritz b&uuml;rgt zudem f&uuml;r einen ganzheitlichen Klimaschutz bis zur Entsorgung. &bdquo;Die Natur zeigt einen Weg auf, den wir in der Bauwirtschaft als Vorbild nehmen sollten.&ldquo;, meint Dagmar Fritz-Kramer, die Gesch&auml;ftsf&uuml;hrerin des Familienunternehmens. Diese Klimaschutzh&auml;user gibt es schl&uuml;sselfertig ab 231.800 Euro. Unterlagen unter Tel. 08336/900-0 &ndash; weitere Informationen unter www.baufritz.de.</p>




kaindl.michael@waldberg.net Datum: 07.12.2007
Uhrzeit: 11 : 03

[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Diese Nachricht stammt aus dem Angebot von http://www.oekonews.de
Ausgedruckt am 04.06.2020 um 17:02:14 Uhr