[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]



<p>D&uuml;sseldorf / Bonn, 3. April 2012. Der D&uuml;sseldorfer &Ouml;kostromanbieter <strong>natur</strong>strom hat 450 Solaranlagen f&uuml;r arme Familien in Bangladesch finanziert. In einem gemeinsamen Projekt mit der Andheri-Hilfe Bonn, einer auf Indien und Bangladesch spezialisierten Organisation f&uuml;r Entwicklungszusammenarbeit, wurden seit Mai 2010 Haushalte ohne Stromanschluss mit sog. Solar-Home-Systems ausgestattet. Jede Anlage versorgt zwei Haushalte mit elektrischem Licht aus Sonnenstrom, daher verbessern sich die Lebensbedingungen f&uuml;r insgesamt 900 Familien. <br />
<br />
Dass die Solaranlagen f&uuml;r alle an dem Entwicklungsprogramm teilnehmenden Familien innerhalb von weniger als zwei Jahren installiert wurden, ist ein kaum f&uuml;r m&ouml;glich gehaltener Erfolg. Der rasche Fortschritt des Projekts ist ganz wesentlich dem enormen Kundenwachstum von <strong>natur</strong>strom im vergangenen Jahr zu verdanken. Denn unz&auml;hlige Kunden haben als Pr&auml;mie im Programm &bdquo;Kunden-werben-Kunden&ldquo; eine Unterst&uuml;tzung f&uuml;r das Solar-Projekt gew&auml;hlt. &bdquo;Ohne unsere engagierten Kunden w&auml;re das Projekt nicht so schnell vorangekommen&ldquo;, betont Vorstand Oliver Hummel. Allein im Jahr 2011 finanzierte <strong>natur</strong>strom auf diesem Weg fast 400 Anlagen. Die F&ouml;rdersumme, mit der <strong>natur</strong>strom das Projekt unterst&uuml;tzt, verdreifachte sich gegen&uuml;ber 2010.<br />
<br />
&bdquo;Die Solaranlagen leisten nicht nur einen Beitrag zur Energiewende im besonders vom Klimawandel bedrohten Bangladesch, sie verbessern ganz konkret den Alltag der Menschen vor Ort&ldquo;, erl&auml;utert <strong>natur</strong>strom-Vorstand Hummel. Die Familien sparen Geld, das sie vormals f&uuml;r den teuren und gesundheitssch&auml;digenden Brennstoff ihrer Kerosin- oder Petroleumlampen ausgeben mussten. Im hellen Licht der durch einen Akku gespeisten Leuchtstoffr&ouml;hren k&ouml;nnen Erwachsene nach Sonnenuntergang besser arbeiten, Kinder f&uuml;r die Schule lernen. Die zus&auml;tzlichen Eink&uuml;nfte aus abendlicher Heimarbeit und die eingesparten Brennstoffausgaben erm&ouml;glichen den Familien, sich aus ihrer Armut zu l&ouml;sen.<br />
<br />
<strong>natur</strong>strom und die Andheri-Hilfe Bonn werden auch weiterhin gemeinsam nach dem bew&auml;hrten Muster Klimaschutz und Entwicklungszusammenarbeit in Bangladesch verbinden. &bdquo;Das Anschlussprojekt widmet sich 108 Inseld&ouml;rfern im Bezirk Faridpur&ldquo;, berichtet Rosi Gollmann, die Gr&uuml;nderin der Andheri-Hilfe Bonn. &bdquo;Dort nehmen 4.360 arme Haushalte an dem Programm teil.&ldquo; Seit Jahresbeginn laufen die Vorbereitungen, bis Ende 2015 sollen die Arbeiten dauern &ndash; das bislang l&auml;ngste Projekt seit Beginn der Kooperation im Herbst 2008. &bdquo;Und jeder <strong>natur</strong>strom-Kunde hat es selbst in der Hand, &uuml;ber das Kunden-werben-Kunden-Programm das Projekt zu beschleunigen&ldquo;, erg&auml;nzt Oliver Hummel.<br />
<br />
---<br />
Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in D&uuml;sseldorf gegr&uuml;ndet. Heute geh&ouml;rt das Unternehmen mit dem bundesweit angebotenen Produkt <strong>natur</strong>strom zu den f&uuml;hrenden unabh&auml;ngigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und versorgt &uuml;ber 200.000 Kunden. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt die NATURSTROM AG auf den Ausbau der Erneuerbaren Energieanlagen, um so Schritt f&uuml;r Schritt die konventionelle Energieerzeugung abzul&ouml;sen. Fast 200 derartige Anlagen sind durch Mitwirkung der NATURSTROM AG bereits ans Netz gebracht worden. Seit 1999 wird <strong>natur</strong>strom j&auml;hrlich vom &bdquo;Gr&uuml;ner Strom Label e. V.&ldquo; mit dem G&uuml;tesiegel in der Kategorie GOLD zertifiziert. F&uuml;r ihre Pilotfunktion als erster unabh&auml;ngiger Anbieter eines Komplettangebots von Strom aus Erneuerbaren Energien wurde die NATURSTROM AG schon 1999 mit dem Deutschen Solarpreis ausgezeichnet.</p>




drees@naturstrom.de Datum: 03.04.2012
Uhrzeit: 11 : 41

[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Diese Nachricht stammt aus dem Angebot von http://www.oekonews.de
Ausgedruckt am 23.05.2022 um 03:25:08 Uhr