[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]



<p class="MsoNormal" style="margin-bottom:0cm;margin-bottom:.0001pt;tab-stops:
0cm"><strong>Gemeinsame Pressemitteilung der unabh&auml;ngigen &Ouml;kostromanbieter Elektrizit&auml;tswerke Sch&ouml;nau, Greenpeace Energy eG und NATURSTROM AG</strong></p>
<p class="MsoNormal" style="margin-bottom:4.0pt;tab-stops:0cm">Berlin, 19. M&auml;rz 2014 &ndash; Die drei unabh&auml;ngigen &Ouml;kostromanbieter Elektrizit&auml;tswerke Sch&ouml;nau, Greenpeace Energy eG und NATURSTROM AG fordern von der Bundesregierung eine &Auml;nderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG), die eine direkte und wirtschaftlich tragf&auml;hige Kundenversorgung mit &Ouml;kostrom aus heimischen Anlagen erm&ouml;glicht. Dazu haben sie heute das &Ouml;kostrom-Markt-Modell vorgestellt. &bdquo;Der Vorschlag schafft die Voraussetzungen, um &Ouml;kostrom aus EEG-verg&uuml;tungsf&auml;higen Anlagen in deutlich gr&ouml;&szlig;erem Umfang als bisher in eine sichere und saubere Versorgung von Kunden einzubinden&ldquo;, sagt NATURSTROM-Vorstand Oliver Hummel. Aus Sicht der drei &Ouml;kostromanbieter muss ein &uuml;berarbeitetes EEG, das die gro&szlig;e Koalition aus CDU/CSU und SPD bis zum Sommer verabschieden will, das &Ouml;kostrom-Markt-Modell enthalten. &nbsp;</p>
<p class="MsoNormal" style="margin-bottom:4.0pt;tab-stops:0cm">Die Elektrizit&auml;tswerke Sch&ouml;nau, Greenpeace Energy eG und die NATURSTROM AG kritisieren die aktuellen Vorschl&auml;ge der Bundesregierung zur Reform des EEG. Die Pl&auml;ne erschweren es nicht nur B&uuml;rgerenergiegenossenschaften, Stadtwerken und &Ouml;kostromanbietern, neue &Ouml;ko-Kraftwerke zu bauen. Insbesondere wird es kaum noch m&ouml;glich sein, die eigenen Kunden oder Genossenschaftsmitglieder mit Strom aus diesen und anderen heimischen &Ouml;kostrom-Anlagen zu versorgen. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beabsichtigt, dass zuk&uuml;nftig alle Betreiber von Erneuerbaren-Energien-Anlagen ihren Strom selbst oder &uuml;ber Dienstleister an der B&ouml;rse verkaufen. Dort werden die Erneuerbaren zusammen mit Kohle- und Atomstrom als Graustrom, also als Strom unbekannter Herkunft vermarktet. &bdquo;So stellen wir uns die Energiewende nicht vor und so stellen sich auch die meisten B&uuml;rgerinnen und B&uuml;rger die Energiewende nicht vor&ldquo;, sagt Sebastian Sladek von den Elektrizit&auml;tswerken Sch&ouml;nau.</p>
<p class="MsoNormal" style="margin-bottom:4.0pt;tab-stops:0cm">Die drei &Ouml;kostromanbieter fordern deshalb, dass die Vorschl&auml;ge des Bundeswirtschaftsministers zur Reform des EEG um das &Ouml;kostrom-Markt-Modell erg&auml;nzt werden. Hierbei verkaufen Betreiber von ansonsten EEG-gef&ouml;rderten-Anlagen ihren Strom nicht an der B&ouml;rse, sondern direkt an einen Energieversorger. Dieser entrichtet &uuml;ber den Marktpreis und die EEG-Umlage hinaus eine zus&auml;tzliche &Ouml;kostrom-Zahlung, die auf das EEG-Konto flie&szlig;t. Auf diese Weise entlastet das Modell die EEG-Umlage, die alle Haushalte zahlen. Weil der Vorschlag Anreize setzt, Stromerzeugung und -bedarf aufeinander abzustimmen, leistet er zudem einen Beitrag zur besseren Systemintegration der erneuerbaren Energien. &bdquo;Das &Ouml;kostrom-Markt-Modell kann die B&uuml;rgerenergiewende als demokratisches Projekt st&auml;rken. Es garantiert Akteursvielfalt und sorgt daf&uuml;r, dass der Markt nicht nur den gro&szlig;en Konzernen &uuml;berlassen wird&ldquo;, sagt Marcel Keiffenheim von Greenpeace Energy.</p>
<p class="MsoNormal" style="margin-top:12.0pt;margin-right:0cm;margin-bottom:
4.0pt;margin-left:0cm;tab-stops:0cm"><strong>Achtung Redaktionen: </strong>Grafiken und<strong> </strong>ein Hintergrundpapier zum &Ouml;kostrom-Markt-Modell sowie wissenschaftliche Studien aus volkswirtschaftlicher und rechtlicher Perspektive stehen unter <a href="http://www.ews-schoenau.de/ews/pressemitteilung">www.ews-schoenau.de/ews/pressemitteilung</a>, unter <a href="http://www.greenpeace-energy.de/presse">www.greenpeace-energy.de/presse</a> sowie unter <a href="http://www.naturstrom.de/oemm">www.naturstrom.de/oemm</a> zum Download bereit.</p>




drees@naturstrom.de Datum: 19.03.2014
Uhrzeit: 12 : 08

[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Diese Nachricht stammt aus dem Angebot von http://www.oekonews.de
Ausgedruckt am 21.09.2020 um 13:59:16 Uhr