[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

NATURSTROM AG setzt Vorzeigeprojekt erfolgreich um: Mieter beziehen Solarstrom direkt vom Dach

<p><strong>Regensburg/D&uuml;sseldorf, 4. November 2014. Endlich k&ouml;nnen auch Mieter g&uuml;nstigen Solarstrom direkt vom Dach ihres Wohnhauses nutzen. So wie die 35 Mietparteien des Mehr-Generationen-Wohnprojekts &bdquo;Haus mit Zukunft&ldquo; in Regensburg. In dem rundum nachhaltigen Neubau stammen Strom und W&auml;rme zu hundert Prozent aus Erneuerbaren Energien &ndash; zum Teil direkt vor Ort produziert und verbraucht, erg&auml;nzt durch &Ouml;kostrom aus dem Netz. Damit ist das &bdquo;Haus mit Zukunft&ldquo; wegweisend f&uuml;r die Energiewende. Denn die Nutzung von vor Ort erzeugtem &Ouml;kostrom durch Mieter ist derzeit noch eine absolutes Seltenheit. Umgesetzt haben das Vorzeigeprojekt die Wohnungsbaugenossenschaft NaBau eG, die NATURSTROM AG und die B&uuml;rgerenergiegenossenschaft Region Regensburg eG (BERR). Das Energiekonzept wird abgerundet durch mehrere Ladepunkte f&uuml;r Elektrofahrzeuge, die ebenfalls den Solarstrom vom Hausdach nutzen.</strong><br />
<br />
&bdquo;Endlich profitieren auch Mieter von den g&uuml;nstigen Preisen f&uuml;r Sonnenstrom&ldquo;, freut sich Dr. Thomas E. Banning, Vorstandsvorsitzender der NATURSTROM AG. &bdquo;Damit er&ouml;ffnet sich f&uuml;r eine gro&szlig;e Bev&ouml;lkerungsgruppe eine neue M&ouml;glichkeit, an der Energiewende teilzuhaben.&ldquo; <br />
<br />
Im Sp&auml;tsommer sind die letzten Mieter ins &bdquo;Haus mit Zukunft&ldquo; eingezogen, mittlerweile erhalten alle Wohnparteien den von der BERR angebotenen Mischtarif aus Solarstrom vom Dach und dem &Ouml;kostrom der NATURSTROM AG. Den Sonnenstrom-Anteil liefern zwei Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von zusammen 97,9 Kilowatt peak. Rund 91.000 Kilowattstunden werden sie pro Jahr voraussichtlich erzeugen. Der Arbeitspreis betr&auml;gt 24,16 Cent brutto und liegt somit rund vier Cent unterhalb des bundesweit durchschnittlichen Grundversorgungstarifs. Der monatliche Grundpreis betr&auml;gt 7,95 Euro brutto, respektive 12,95 Euro brutto f&uuml;r eine Vertragsvariante mit Smart-Metering und zentraler Fernauslesung der intelligenten Z&auml;hler. &bdquo;Der Mieter-Solartarif bietet zus&auml;tzlich zur Beteiligung an einer unserer B&uuml;rger-Solaranlagen eine weitere M&ouml;glichkeit, die Energiewende vor Ort mitzugestalten&ldquo;, erl&auml;utert Joachim Scherrer, Vorstand der BERR. <br />
<br />
Michael Kroll, Vorstand der NaBau, erg&auml;nzt: &bdquo;Das ausnahmslos alle Mieter in den Solartarif gewechselt sind, d&uuml;rfte einzigartig sein. Die fantastische Beteiligungsquote spiegelt wider, dass wir hier ein rundum stimmiges Gesamtkonzept umsetzt haben, mit dem die Bewohner sehr zufrieden sind. Das &sbquo;Haus mit Zukunft&lsquo; ist ein echtes &ouml;ko-soziales Modellprojekt. Mittlerweile haben wir schon viele Anfragen neuer Interessenten.&ldquo; <br />
<br />
Mit dem Mix aus Solar- und &Ouml;kostrom werden nicht nur die Wohneinheiten versorgt. Auch der Hausstrom und der Strom f&uuml;r eine W&auml;rmepumpe stammen aus diesen Quellen. Gleiches gilt f&uuml;r die Lades&auml;ule f&uuml;r das im Car-Sharing betriebene Elektroauto sowie die zus&auml;tzlichen Ladem&ouml;glichkeiten f&uuml;r E-Fahrzeuge in der Tiefgarage des &bdquo;Haus mit Zukunft&ldquo;. &bdquo;Gemeinsam mit unseren Partnern von der NaBau und der BERR konnten wir die Gestaltungsm&ouml;glichkeiten, die solch ein Neubauprojekt f&uuml;r eine nachhaltige Energieversorgung bietet, optimal aussch&ouml;pfen&ldquo;, findet Thilo Jungkunz, Gesch&auml;ftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung der NATURSTROM AG. <br />
<br />
Dazu geh&ouml;rt auch die Installation von Digitalz&auml;hlern in allen Wohneinheiten. Einige Mieter nutzen bereits von Anfang an die erweiterten Funktionen wie eine automatische Fernauslesung des Stromz&auml;hlers, die anderen Mietparteien k&ouml;nnen jederzeit umsteigen. Zudem ist die Nachr&uuml;stung eines Monitoring-Systems geplant, das den Mietern die M&ouml;glichkeit gibt, ihren Stromverbrauch an der Erzeugung der Photovoltaikanlage auszurichten. &bdquo;In solchen auf Nachhaltigkeit ausgelegten Neubauprojekten k&ouml;nnen wir unsere Doppel-Expertise als &Ouml;ko-Energieversorger und Projektierer gr&uuml;ner Kraftwerke ideal einbringen&ldquo;, erl&auml;utert Thilo Jungkunz. &bdquo;Wir sehen in der Direktbelieferung von Wohnsiedlungen oder auch Unternehmen mit Sonnenstrom gro&szlig;es Potenzial. Auch wenn die Bundesregierung mit der Energiewendereform vom Sommer die Bedingungen hierf&uuml;r deutlich erschwert hat: Solche Projekte leisten einen wichtigen Beitrag zu einer dezentralen und b&uuml;rgernahen Energiewende.&ldquo;</p>
<p><br />
Die NATURSTROM AG wurde 1998 mit Sitz in D&uuml;sseldorf gegr&uuml;ndet. Das Unternehmen geh&ouml;rt mit den bundesweit angebotenen Produkten <strong>natur</strong>strom sowie <strong>natur</strong>strom <strong>bio</strong>gas zu den f&uuml;hrenden unabh&auml;ngigen Anbietern von Strom und Gas aus Erneuerbaren Energien und versorgt mehr als 240.000 Haushalte und Gewerbe. Neben der Belieferung mit Energie aus regenerativen Quellen setzt NATURSTROM auf den konsequenten Ausbau der Erneuerbaren Energien &ndash; &uuml;ber 230 &Ouml;ko-Kraftwerke sind durch Mitwirkung von NATURSTROM bereits ans Netz gegangen. Seit 1999 wird der Tarif <strong>natur</strong>strom j&auml;hrlich mit dem Gr&uuml;ner Strom Label zertifiziert. Aufgrund ihrer Vorreiterrolle bei der Systemintegration Erneuerbarer Energien im &Ouml;kostromhandel erhielt die NATURSTROM AG den Europ&auml;ischen Solarpreis 2013.</p>




drees@naturstrom.de Datum: 04.11.2014
Uhrzeit: 11 : 07

[ Fenster drucken  |  Fenster schliessen ]

Diese Nachricht stammt aus dem Angebot von http://www.oekonews.de
Ausgedruckt am 23.03.2019 um 03:42:51 Uhr