Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Der Deutsche Naturschutzring (DNR) und sein Mitgliedsverband der Deutsche Tierschutzbund (DTSchB) appellierten heute in Bonn an Bundesministerin Renate Künast, die geplante Verbrennung von 400.000 Rindern zu stoppen. Als Ausweg aus dieser sinnlosen, nicht nachvollziehbaren "Kurzschlussreaktion", die im Widersprich zu Ethik und dem Tierschutzgesetz steht, schlagen die Verbände folgende Lösung vor: 1.Ähnlich wie beim Abbau der Butterberge vor einigen Jahren wird das sicherste Fleisch, das in Deutschland jemals auf den Markt kam, in einer zeitlich befristeten Sonderaktion für DM 10,-/kg abgegeben. "Auf diese Weise kann zumindest die sinnlose Vernichtung von Tieren als Sondermüll verhindert werden", sagte DNR-Präsidial-mitglied Tessy Lödermann. 2.Die Bundesregierung stellt einen Teil des durch die Abschlachtaktion von 400.000 Rindern erzeugten und getesteten Fleisches als Nahrungsmittelhilfe für akute Notfälle weltweit zur Verfügung. Beispielsweise für die Mongolei. Dort verhungern derzeit zahlreiche Tiere aufgrund extremer Witterungs-bedin-gungen. Der Bevölkerung droht eine Hungersnot. Der Rest des Fleisches muss eingelagert werden. 3.Die EU muss durch eilige Maßnahmen dafür sorgen, dass die Rinderzucht gedrosselt wird. Dies kann durch ein befristetes Züchtungsverbot und durch Prämienzahlung für eine verminderte Produktion erreicht werden. Nicht mehr die Masse, sondern die Tiergerechtigkeit muss zukünftig gefördert werden und es gilt, die ersten Pfeiler auf dem Weg dahin jetzt einzuschlagen, sagte Wolfgang Apel, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. "Statt fast 400 Millionen DM in die Vernichtung von BSE-negativ getesteten Fleisch als Sondermüll zu investieren, muss das Geld für konkrete Schritte zur Einleitung einer Agrarwende zur Verfügung stehen", meinte DNR-Generalsekretär Helmut Röscheisen. Die Tier-bestände müssen nach Ansicht der Verbände auf Dauer deutlich reduziert werden. Neue "Rindfleischberge" dürfen nicht entstehen.



     
      URL: http://www.dnr.de
    28.02.2001
    07 : 08


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen