Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    WWF kritisiert Ausbaupläne für deutsche Flüsse Auf einer Anhörung des Bundesverkehrsministeriums erneuerte der WWF heute seine Kritik am vorgelegten Entwurf des Bundesverkehrswegeplans 2003. Die Naturschützer lehnen insbesondere die Projekte zum Ausbau der See- und Binnenwasserstraßen an Weser, Ems und Elbe ab. „Die Ausbaupläne sind Holzwege auf Kosten von Natur und Steuerzahlern“, kritisierte Holger Wesemüller, Leiter der WWF-Vertretung in Berlin. Der Plan stehe im Widerspruch zum 5-Punkte-Programm der Bundesregierung. Der WWF fordert, alle Projekte zum Ausbau von Flüssen auszusetzen bis deren Naturverträglichkeit und Hochwasserneutralität nachgewiesen sei. Dies gelte auch für bereits fest disponierte Vorhaben wie die Vertiefung der Mittelweser und die Fahrrinnenvertiefung am Obermain. Im Hinblick auf die Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtline müsse dem ökologischen Zustand der Flüsse mehr Gewicht beigemessen werden. Kritik der Naturschützer ernteten vor allem die vorgesehenen Flußvertiefungen an den Unterläufen der großen Flüsse und deren Mündungsbereiche. Neben der Vertiefung der Unterweser haben Niedersachsen, Bremen und Hamburg angekündigt, weitere Flüsse auszubaggern. Vorgesehen ist der Ausbau der Unter- bzw. Außenelbe um rund 1,5 auf 16 Meter, eine weitere Vertiefung der Außenweser von 14 auf 15,50 Meter sowie die Vertiefung der Außenems von 8,50 m um ca. einen Meter. „Werden diese Pläne umgesetzt, bleiben erneut einmalige Lebensräume auf der Strecke“, betonte Uwe Johannsen vom WWF Fachbereich Meere & Küsten. Er verwies auf eine aktuelle WWF-Studie, die die Auswirkungen der Ausbaumaßnahmen unter die Lupe nimmt. Demzufolge werde ein Anstieg des so genannten Tidenhubs und eine Erhöhung der Fließgeschwindigkeit eintreten. Dies führe zu einer stärkeren Trübung der Gewässer und der Abnahme des Sauerstoffgehalts. Uwe Johannsen befürchtet, dass der Bestand der wertvollen Flachwasserbereiche, Flusswatten, Röhrichte und Auwälder, weiter zurückgehen werde und die Verschlickung der Seitenbereiche zunehme. Die Flussunterläufe dürfen nicht für eine uneingeschränkte seewärtige Erreichbarkeit der Nordseehäfen geopfert werden, unterstreicht der WWF. Hier müsse die Bundesregierung den Ländern kritisch auf die Finger schauen. Aufgrund der Konkurrenz zwischen den Häfen, verfolge jedes Bundesland seine eigenen Pläne. Niedersachsen und Bremen planen zusätzlich zu den Vertiefungen an Weser und Ems mit dem JadeWeserPort einen Tiefwasserhafen in Wilhelmshaven. Hamburg will hingegen mit einer erneuten Elbvertiefung eigene Wege gehen. „Ein solche Strategie ist ökologisch und ökonomisch aüßerst fragwürdig“, kritisierte Uwe Johannsen. Die norddeutschen Küstenländer müssen zur Entwicklung eines gemeinsamen naturverträglichen und nachhaltigen Hafen- und Infrastrukturkonzeptes für die deutschen Nordseehäfen kommen. Nur so lasse sich die Spirale der Flussvertiefungen endlich durchbrechen. Ohne ein gemeinsames umweltverträgliches Hafenkonzept seien weitere Infrastrukturinvestitionen für die Hafenstandorte nach Auffassung des WWF nicht vertretbar.



     
      URL: http://www.wwf.de
    29.04.2003
    15 : 26


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen