Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    BUND: Bundesländer müssen nachziehen Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, ihre Flächen auf dem ehemaligen innerdeutschen Grenzstreifen unentgeltlich den Ländern zu übertragen. Betroffen sind zwei Drittel der Gesamtfläche des so genannten Grünen Bandes. Damit setze die Bundesregierung den Koalitionsvertrag um und schaffe die entscheidende Grundlage für den Schutz des Grünen Bandes. Hätte die Bundesregierung die bislang bundeseigenen Flächen an private Investoren verkauft, wäre die einmalige Vielfalt dieses Naturraums rasch zerstört worden. Auch der Fischotter fühlt sich im Grünen Band zu Hause. Dr. Angelika Zahrnt, Vorsitzende des BUND: „Dies ist einer der größten und schönsten Erfolge für den Naturschutz in Deutschland und für die Arbeit des BUND. Seit dem Fall der Mauer haben wir uns dafür eingesetzt, dass das Grüne Band erhalten bleibt. Jetzt sind die Bundesländer gefragt, die Steilvorlage der Bundesregierung aufzunehmen und diese einzigartige Perlenkette wertvollster Biotope für die Zukunft zu sichern.“ Prof. Dr. Hubert Weiger, Vorsitzender des Bund Naturschutz in Bayern, für das BUND-Projektbüro Grünes Band: „Wir danken nachdrücklich Umweltminister Jürgen Trittin für seinen persönlichen Einsatz, der die Voraussetzung für die historische Entscheidung der Übertragung der Bundesflächen war.“ Trittin gab den Beschluss gestern auf einer internationalen Tagung des Bundesamts für Naturschutz in Bonn bekannt. Bundesfinanzminister Hans Eichel habe ihm zugesagt, dass die Flächen an die Bundesländer übertragen werden könnten. In einer Studie hatte der BUND im vergangenen Jahr den hohen naturschutzfachlichen Wert des knapp 1400 km langen Grünen Bandes dokumentiert. Demnach sind noch rund 85 Prozent der Fläche intakt, das heißt nicht durch Landwirtschaft oder Verkehrswege zerstört. Knapp die Hälfte der Fläche besteht aus Biotoptypen, die von der Roten Liste als gefährdet eingestuft werden, darunter Halbtrockenrasen, Zweigstrauchheiden und orchideenreiche Buchenwälder. In diesen Biotopen haben zahlreiche bedrohte Tier- und Pflanzenarten Unterschlupf gefunden, vom Frauenschuh über den Eisvogel bis zum Fischotter. Mehr zum Grünen Band unter: http://www.dasgrueneband.info/



     
      URL: http://www.bund.net
    28.07.2004
    17 : 33


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen