Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    3. September 2004) - Ein Stromausfall hat am Donnerstag in der Region rund um Trier nach Angaben der Polizei etwa 200.000 Menschen abends stundenlang von der Versorgung mit Elektrizität abgeschnitten. Etwa drei Stunden ohne Strom waren ab 16.50 Uhr in der Region Eifel-Hunsrück insbesondere die Stadt Trier, der Landkreis Trier-Saarburg, die Stadt Bitburg und die Eifelregion Richtung Norden bis Wittlich. Ein RWE-Sprecher nannte als Ursache einen Fehler in einer 220 kV-Hochspannungsleitung. Leitungsausfall hätte keinen längeren Stromausfall verursachen dürfen Der Bund der Energieverbraucher wies darauf hin, dass der Ausfall einer Leitung nach dem „n-1 Kriterium“ keinen längeren Stromausfall verursachen darf (vgl. http://www.energieverbraucher.de/seite1293.html). Der Stromausfall weist auf Schwachstellen in der Netztechnik von RWE hin. Für Netze nicht nur kassieren sondern auch investieren! Wenn Verbraucher für jede Kilowattstunde Strom sieben Cent für die Leitungsnetze bezahlen müssen, wäre eine höhere Zuverlässigkeit zu erwarten. „Trotz sehr hoher Netznutzungsentgelte wird zu wenig in die Netze investiert“, warf der Vorsitzende des Bundes der Energieverbraucher Aribert Peters der RWE vor. Von den 28 Milliarden Euro, die jährlich für die Netznutzung von Verbrauchern gezahlt werden, investiere die Stromwirtschaft nach eigenen Angaben lediglich zwei Milliarden Euro in die Netze. Schäden dokumentieren Die betroffenen Verbraucher sollten ihre Schäden dokumentieren und dem Stromversorger in Rechnung stellen. Nach heutigem Recht haftet der Stromversorger bis zu einer Höchstgrenze von fünf Millionen Euro bei 200.000 Millionen betroffenen Verbrauchern je Schadensfall und 2.500 Euro je Tarifkunde. Haftungsbeschränkung aufheben! Der Bund der Energieverbraucher fordert eine Aufhebung dieser Haftungsbeschränkung: „Wie in der übrigen Wirtschaft muss auch der Stromversorger künftig unbeschränkt für verursachte Schäden haften. Die Verbraucher erwarten eine entsprechende Regelung im neuen Energiegesetz.“ forderte Peters.



     
      URL: http://www.energieverbraucher.de
    06.09.2004
    17 : 22


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen