Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    CDU/CSU-Wahlprogramm als einen großen Schritt Rückwärts für den Natur- und Umweltschutz kritisiert. Die Spitzen von CDU/CSU wollen zurück ins Atomzeitalter. Sie wollen freie Fahrt für die Gentechnik in der Landwirtschaft und mehr Beton statt umweltverträglicher Mobilität im Verkehr. CDU/CSU wollen Umweltstandards senken und den Schutz der Verbraucherinnen  wirtschaftlichen Interessen unterordnen. Angelika Zahrnt, BUND-Vorsitzende: "Bei Frau Merkels "Vorfahrt für Arbeit" kommt der Umwelt- und Gesundheitsschutz unter die Räder. Verlängerte Laufzeiten für Atomkraftwerke belasten künftige Generationen mit noch mehr Atommüll und bedeuten ein weiteres Hinausschieben der wichtigen Energiewende. Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängern heißt die atomaren Risiken verlängern. Ein Durchbruch der Gentechnik auf den Äckern würde den Verbrauchern die Möglichkeit nehmen zu entscheiden, ob sie sich gentechnikfrei ernähren wollen oder nicht. Gentechnikfreiheit würde unter CDU/CSU der Vergangenheit angehören." In der Landwirtschaftspolitik setze CDU/CSU auf "Masse statt Klasse", blockiere Reformen und stelle Wirtschaftsinteressen über den Natur-, Tier- und Verbraucherschutz. In der Verkehrspolitik würden mit dem Plädoyer für den Transrapid Fehlinvestitionen in Milliardenhöhe angekündigt. In der Chemiepolitik wolle die Union nicht mehr, sondern weniger Schutz vor chemischen Giftstoffen. Unter dem Schlagwort Bürokratieabbau sollen Umweltstandards gesenkt und das Verbandsklagerecht bei Planungsverfahren abgeschafft werden. Zahrnt: „Die Union spricht in ihrem Programm viel von Zukunft. Ihre Vorschläge weisen jedoch in die Vergangenheit. Natur- und Umweltschutz ist kein Luxus, auf den man in wirtschaftlich schwierigen Zeiten verzichten kann. Weniger Natur- und Umweltschutz bringt nicht mehr Arbeitplätze, sondern bedroht unsere Gesundheit und die Zukunft künftiger Generationen."



     
      URL: http://www.bund.net
    12.07.2005
    13 : 25


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

    Adressen von Anbietern und Herstellern zum Thema

      Klicken Sie hier, um Firmen und Hersteller zu folgenden Themen zu finden:
  • Naturschutz, Umwelt, Umweltschutz, ...
  • Gesundheit, ...
  •    

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen