Fach-Artikel
 
  • Ökologisches Bauen im Einklang mit der Natur
    - Architekten lernen, wo Süden ist

  • Ökologischer Innenausbau - die inneren Werte Ihres Hauses

  • Welchen Vorteil bieten Naturfarben?

  • Blowerdoor - Ist Ihr Haus winddicht?
  •  

    Kontakt
      Datenschutz

    Impressum
     

    Werbung
      Wir bieten Ihnen eine ideale Werbeplattform im ökologischen Markt

    Werbung auf ÖKO-Adressen.de und Öko-News.de

    ÖKO-NEWS Branchenbuch mit Fachartikeln und Brancheneinträgen für Firmen.
     

    ÖKONEWS - Nachrichten und Pressemeldungen
    Ältere Nachricht  |   ÖKO-NEWS Startseite  |   Letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen

     

    Amtlich! Handys für Menschen ungefährlich Eine der Top-Meldungen der Bildzeitung vom 12.September 2006! Die Zeit 41 Nr. 39 v. 21.09.2006, Tobias Hürter, bezieht Stellung: “Verfrühte Entwarnung - Ob Handys schlecht fürs Hirn sind, bleibt ungeklärt“ Maria Blettner liest sonst nicht die Bild-Zeitung. Am Dienstag vergangener Woche jedoch studierte die Mainzer Epidemiologie- Professorin das volkstümliche Blatt genau. Denn sie stand selbst drin. Auf der Titelseite, neben den baren Brüsten von »Keeley«, berichtete Bild von Blettners Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie. Überschrift: Amtlich! Handys für Menschen ungefährlich. Schön wär’s, es trifft aber in keiner Hinsicht zu. Weder ist Blettner eine Amtsperson, noch hatte sie über Gesundheitsgefahren gesprochen. Und eigentlich auch nicht über Handys, sondern über die Sendeantennen der Netze: Blettner hatte auf der Tagung in Leipzig eine bundesweite Umfrage vorgestellt, die das rein subjektive Gefühl der Beeinträchtigung durch solche Anlagen in der Bevölkerung untersuchte. Ergebnis: Das Maß der Besorgnis hängt nicht davon ab, ob die Befragten nahe einer Sendestation wohnen. Mit der wirklichen Gefährdung hat das natürlich nichts zu tun. Doch die Meldung zog bereits ihre Kreise. Auch bedächtigere Blätter gaben fälschlich Entwarnung in Sachen Handystrahlung. Vielleicht begann das Missverständnis schon bei Maria Blettner. Sie sei ungeübt im Umgang mit Medien, räumt sie ein und erinnert sich, gegenüber Journalisten in Leipzig eine internationale Studie erwähnt zu haben, die tatsächlich das Hirntumor-Risiko bei Handynutzern untersuchte - mit widersprüchlichen Ergebnissen in verschiedenen Ländern. Allerdings wurde der deutsche Teil dieser älteren Studie schon im Januar vermeldet. Die mediale Verwirrung zeigt immerhin, dass das Thema Handystrahlung einen Nerv trifft. Wovon das Hin und Her der Schlagzeilen ablenkt: Der Forschungsstand an sich ist schon verwirrend genug. Eine schwedische Großstudie fand Anfang 2006 ein deutlich erhöhtes Tumor-Risiko bei mobilen Vieltelefonierern. Fast gleichzeitig verneinte eine britische Studie einen solchen Zusammenhang. Da ist es witzlos, bei jeder Studie wechselweise Warnung oder Entwarnung zu geben. Eine Krebsepidemie durch Antennen am Ohr ist wohl auszuschließen, aber Gewissheit über das Restrisiko wird erst mit der Zeit kommen. Unser Mobilfunkstandard GSM ist gerade mal zehn Jahre alt – jung in der Zeitrechnung der Krebs-Epidemiologie. Die Gabriel-Technologie setzt mit Ihren Untersuchungen genau hier an. Auch wenn das heute bestehende Wirkmodell zum Gabriel-Chip noch nicht allgemein wissenschaftlich akzeptiert und anerkannt ist, so sprechen doch unsere und die empirischen Erfahrungen unserer Kunden für eine Entstörung von Elektrosmog und Handystrahlung. Für Ihre Fragen und oder eine Beratung stehen wir gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Gabriel Deutschland GmbH



        Zum Vergrößern anklicken!

    Gabriel Deutschland GmbH: Quelle: Bildzeitung vom 12.09.2006
    Quelle: Bildzeitung vom 12.09.2006

     
      URL: http://www.gabriel-chip.de
    28.09.2006
    15 : 03


     
    Ältere Nachricht  |   Zur Startseite  |   Zur letzten Seite  |   Aktuellere Nachricht
    News an Bekannten mailen  |   Druckansicht aufrufen
     
    Finden Sie passende Anbieter und Produkte zu diesem Thema im
    ökologischen Branchenbuch - ÖKO-Adressen.de
     

     



    Pressemitteilungen
      Veröffentlichen Sie Ihre Unternehmens-Mitteilungen regelmäßig über unser Portal!


     

    Schlagwort-Suche
     
    Geben Sie Ihr Suchwort ein, Sie bekommen dann alle relevanten News angezeigt!

     

    Datum-Suche
      Suchen Sie nach Nachrichten zu einem bestimmten Datum!


     

    RSS/XML-Feeder
      Veröffentlichen Sie die ÖKO-News auf Ihrer Homepage! Oder lesen Sie immer die neusten Nachrichten mit Ihrem Newsreader.

     

    Auszeichnungen
      "Ausgezeichnet" findet auch die Fachpresse unser Portal:




     

    ÖKO-Adressen.de
      Das ökologische Branchenbuch im Internet!

    ÖKO-Adressen.de - Umwelt - Alternativ - Branchenbuch

  • Zur Firmen-Suche


  • Eintrag-Infos anfordern

  •  

    Weiter lesen